Stärkung der gewerblichen Kapazitäten für solarthermische Warmwasseranlagen



Contract partner: AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (ehemals: Arbeitsgemeinschaft ERNEUERBARE ENERGIE Institut für Nachhaltige Technologien) Country: Simbabwe Funding amount: € 349.150,00 Project start: 01.11.2005 End: 31.10.2008

Short Description:

Overall goal


Aufbauend auf den Ergebnissen (375 kleine und mittelere Solaranlagen, 8 Ausbildungslehrgänge mit 179 TeilnehmerInnen in Zusammenarbeit mit der Universität von Simbabwe, 6 solare Trockner) der vorhergehenden Phasen des Projektes sollen in einer abschließenden Phase die gewerblichen Kapazitäten für solare Warmwasseranlagen soweit gestärkt werden, dass sie unter den derzeit schwierigen ökonomischen Rahmenbedingungen in Simbabwe wiertschaftlich überleben können.


Das Projekt konzentriert sich daher einseits auf die Ausbildung der beteiligten Kleingewerbeunternehmen in Bezug auf die Verbesserung ihrer Buchhaltung, der Kostenkalkulation und des Marketing und andererseits sollen durch gezielte Maßnahmen zur Markterschließung im institutionellen Sektor 15 bis 20 (Spitäler, Aids Waisenheime, Schulen) und im privaten Bereich rund 50 Solaranlagen subventioniert werden. Um eine hohe Qualität der Anlagen und eine möglichst lange Lebendauer zu garantieren, werden auch Ausbildungskurse für die Betreiber durchgeführt und ein Mindestqualitätsstandard definiert werden. Die installierten Anlagen sollen in der Folge von den MitarbeiterInnne der Energy Industry Association of Zimbabwe nach den definierten Standards abgenommen und zertifiziert werden.


Die Zielgruppe des Vorhaben sind die MitarbeiterInnen von lokalen Produktionsfirmen (4 bereits identifizert) und von Solar Endergy Industriy Association of Zimbabwe. Die Begünstigten des Vorhaben sind die institutionellen Sketor im sozialen Bereich sowie EigentümerInnen von Einfamilienhäuser.


Erwartete Resultate sind die Stärkung der technischen und gewerblichen Kapazitäten, die Verbesserung der Anlagequalitäten. Für die Subventionierung der 15 - 20 Solaranlagen im institutionellen Sektor und 50 im privaten Sektor wird ein effizientes und objektives Förderinstrument erarbeitet.

project number 1865-02/2005
source of funding OEZA
sector Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.