Starke Frauen - Starke Integration



Implementing organisation: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit und Völkerverständigung Country: Georgia Contract sum: € 100.000,00 Project start: 01.07.2012 End: 30.06.2014

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, das Empowerment von Frauen und die Chancengleichheit von Frauen und Männern in Georgien zu unterstützen.

Das Projekt ist am Schnittpunkt zwischen der Verbesserung sozialer und ökonomischer Lebensgrundlagen von marginalisierten Gruppen, insbesondere der intern Vertriebenen (Internally Displaced People/IDP), und der Verbesserung von Genderungleichheiten in Georgien angesiedelt. Eine wichtige Projektkomponente stellt der Wissenstransfer des österr. Partners an den lokalen Partner in den Bereichen Geschlechtergerechtigkeit, wirtschaftliche Kapazitätsentwicklung und Advocacy dar.

Erwartete Resultate:

1) Soziales und ökonomisches Empowerment von intern vertriebenen Frauen durch Kapazitätsentwicklung im Bereich Einkommenssicherung;

2) Erhöhtes Engagement von Frauen im öffentlichen Leben durch Kapazitätsentwicklung im Bereich Anwaltschaft auf lokaler Ebene;

3) Mobilisierung von nationalen AkteurInnen für die Verbesserung der Gendersituation in Georgien.

Die Aktivitäten fokussieren auf die soziale und ökonomische Stärkung der IDP, einer der sozial schwächsten Gruppen in Georgien. Zur Zielgruppe zählen benachteiligte Frauen, Vertriebene aus Südossetien, insbesondere alleinerziehende Mütter, Familien mit vielen Kindern, Haushalte mit Frauen als alleinige Erwerbstätige u.ä. in den IDP-Settlements in Shida Kartli und ihren ‘Host Communities’. Diese Gruppen werden Schulungen im Bereich wirtschaftliche Entwicklung / Geschäftsentwicklung bekommen, sowie Unterstützung bei Aufbau und Durchführung von einkommensschaffenden Aktivitäten erhalten. Darüber hinaus wird die Bildung lokaler Frauengruppen unterstützt, werden deren Kapazitäten gestärkt und darauf aufbauend ein anwaltschaftlicher Dialog mit Gender-AkteurInnen im Land initiiert (‚Citizen Voice and Action‘-Ansatz). Die Interventionen werden verschiedenste Organisationen und Gruppen involvieren, einschließlich lokaler und nationaler Regierungsstellen und Ministerien.

project number 8108-08/2012
source of funding OEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.