Steigerung Familieneinkommen Nyanga Distrikt, Manicaland, Simbabwe



Implementing organisation: Hilfswerk Austria International Country: Zimbabwe Contract sum: € 272.030,00 Project start: 01.01.2006 End: 31.01.2010

Short Description:

Overall goal


In Simbabwe wird der Zusammenhang zwischen der HIV/AIDS-Epidemie und der Zunahme von Armut besonders deutlich und führt zur Auflösung der sozialen Strukturen (Familie, Solidarität) sowie wird der negative wirtschaftliche Impakt umfassend wahrnehmbar.


Angesichts dieser Situation führt das Hilfswerk Austria in der Provinz Manicaland seit nunmehr 6 Jahren in enger Zusammenarbeit mit dem lokalen Partner ALOZ (Adult Literacy Organisation of Zimbabwe) Projekte in den Bereichen funktionale Erwachsenenbildung, Gesundheit und Einkommensförderung durch.


Das gegenständliche Vorhaben baut auf diesem bestehenden integrativen Ansatz auf und hat zum Ziel, die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung zu verbessern, indem die Einkommensquellen von ländlichen Haushalten diversifiziert und die sozialen Strukturen gestärkt werden.


Das Vorhaben stützt sich daher auf vier Hauptkomponenten: Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität durch verbesserte Technologien und Praktiken zur Nahrungsmittelsicherheit für die Familien; Aufbau und Verbesserung von Kleinunternehmen zur Steigerung des Familieneinkommens; Kapazitätenstärkung der Familien im Bereich Gesundheit als auch im Bereich von female empowerment und die systematische Verarbeitung von gesammelten Erfahrungen im Rahmen eines kontinuierlichen Organisationsentwicklungsprozesses des lokalen Partners, ALOZ.


Die direkt begünstigte Zielgruppe setzt sich aus 300 Familien in zehn Dörfern des Bezirks Nyanga in Manicaland zusammen. Indirekt begünstigt das Vorhaben die BewohnerInnen aller zehn Dörfer, mit einer GesamteinwohnerInnenzahl von 17.400. Da gerade die nachfolgenden Personengruppen oft extremen Armutsbedingungen ausgesetzt sind, liegt der Schwerpunkt in der Stärkung von Frauen, vor allem von Mütter und allein erziehende Frauen, bei der Implementierung der Aktivitäten und gleichzeitig gilt es, Familien mit Kleinkindern unter 5 Jahren besonders zu unterstützen.

project number 2330-00/2006
source of funding OEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.