Vertragsanbau von hochwertigen landwirtschaftlichen Produkten in der Vojvodina



Contract partner: Advance Management GmbH (siehe Advance Agrifood gmbh) Country: Serbien Funding amount: € 200.000,00 Project start: 01.04.2011 End: 31.03.2013

Short Description:

Overall goal


Das Ziel der Wirtschaftspartnerschaft ist die Stärkung kleiner LandwirtInnen in Serbien im Sinne einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung. Vojvodina ist ob der Klima- und Bodenverhältnisse hervorragend für die Produktion von Saatgut und einer breiten Palette anderer Agrarprodukte geeignet.

Die besonderen Schwierigkeiten der LandwirtInnen in der Vojvodina sind niedriges Einkommen und die Abhängigkeit von den lokalen Abnehmern. Die oftmalige Unfähigkeit zu zahlen manifestiert sich in einer schlechten Zahlungsmoral sowie unkorrekten Abrechnungen. Seitens des Staates und der Zulieferer gibt es nur sehr dürftige Unterstützung. Der Mangel an Kapital ist ein weiteres massives Problem. Von dieser Situation sind hauptsächlich die kleinen und mittleren Landwirte betroffen.

Der Projektpartner Advance Management GmbH ist auf die Herstellung von Saatgut und den Handel mit Feldfrüchten spezialisiert. Damit diese die nachgefragten Produkte in entsprechender Menge und zu europäischen Qualitätsstandards produzieren können, sind in der Wirtschaftspartnerschaft zwei Maßnahmenpakete vorgesehen:

Erstens werden Kleinbauern hinsichtlich der Überwachung des Anbaus und sämtlicher Pflegemaßnahmen sowie bei der Ernte von hochwertigem Saatgut durch das eigene Team nach genau vorgegebenen Qualitätskriterien beraten und unterstützt.

Als zweite Maßnahme stellt das Unternehmen Maschinen und Betriebsmittel zur Verfügung. Durch die von Advance angebotenen Produktionsverträge haben die LandwirtInnen einen sicheren Abnehmer, fixe Preise und planbare Betriebseinkommen. Die Herstellung von hochwertigen Spezialprodukten wie Saatgut macht sie vom Weltmarkt und dessen Preisschwankungen unabhängiger.

Mit besserem Know-how und Geräten können höhere Erträge pro Hektar können erzielt werden. Dadurch werden Investitionen und die Schaffung weiterer Arbeitsplätze leichter möglich und auch die Betriebsnachfolge wird dank besserer Anreize in mehr Fällen gesichert sein.

project number 2550-06/2011
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.