Zusammenarbeit mit DEZA im WatSan Sektor in der Republik Moldau



Contract partner: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Swiss Agency for Development and Cooperation) Country: Moldau Funding amount: € 300.000,00 Project start: 01.06.2005 End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das moldauische Wirtschaftsministerium erklärte die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung als einen der größten Problembereiche des Landes. In den rund 1700 Bezirken sind erst 57 Städte und 77 Dörfer an ein Wassernetz angeschlossen, welches sich aber z.T. in äußerst schlechtem Zustand befindet. Ein Großteil der moldauischen Bevölkerung ist somit auf absolut gesundheitsgefährdende Wasserversorgung angewiesen. Im Jahr 2002 wurde ein noch in UDSSR-Zeiten entwickelter Plan wieder aufgegriffen, mit dem Ziel, die Wasserversorgung des Landes aus dem Djnestr und dem Prut zentral zu speisen. Aufgrund fehlender Infrastruktur und fehlender finanzieller Ressourcen kam dieser Plan nicht zur Ausführung.

Die Wasserversorgung obliegt den Bezirken, die Situation ist überall ähnlich: ein Mangel an Finanzmitteln und Investoren, hohe Verschuldung der einzelnen Gemeinden, die vorhandene Infrastruktur in schlechtem Zustand, unzureichend ausgebildete Arbeitskräfte, keine existierenden Managementpläne.

Die DEZA ist seit dem Jahr 2000 in Moldau im Wassersektor engagiert. So konnte im Laufe des Projekts für mehr als 16.000 Personen in den Distrikten Ungheni und Lapusna eine Wasserversorgung errichtet werden, 11 Schulen (ca. 6.300 Personen) wurden mit Hygieneeinrichtungen ausgestattet, merh als 1.500 Wasserproben wurden in moldauischen und schweizerischen Labors analysiert und mehr als 40.000 Personen wurden im Zuge der Public Awareness Campaign informiert.

Die Kooperation zwischen ADA und DEZA im Rahmen des WatSan-Projekts hat einerseits zum Ziel die sanitären Bedingungen (außerhalb der Hauptstadt) in Zentralmoldau zu verbessern und andererseits die Anzahl der Gemeinden, die im WatSan-Programm betreut werden können, zu erhöhen (Millenium Development Goal Nr. 7 "Halve by 2015 the proportion of people without sustainable access to safe dirnking water") und auch Synergien zwischen beiden Organisation in einem Projekt zu nutzen.

project number 8043-00/2005
source of funding OEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.