Teilen btn_sharing

Suche

Inhalte der Website durchsuchen

suche / search

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) unterstützt Länder in Afrika, Asien, in Südost- und Osteuropa sowie die Karibik bei ihrer nachhaltigen Entwicklung.

Das Außenministerium ( BMeiA) plant die Strategien und Programme, die Austrian Development Agency
(
ADA) setzt diese gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

Wirtschaftspartnerschaften

Sie investieren in die Märkte der Zukunft?

Wir fördern Unternehmergeist und Ideen.

mehr >>

Äthiopien
Nomaden in Äthiopien
© René Schuh

Die Dezentralisierung der Verwaltung und Umsetzung von Entwicklungsprogrammen auch in entlegenen Gebieten sind Herausforderungen, denen sich Äthiopien stellen muss. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt das Land, das 13,5 mal so groß wie Österreich ist, dabei und fördert so die äthiopische Demokratieentwicklung.

Know-how für Bergbauern und Nomaden

Die Landwirtschaft ist das Rückgrat des Staates am Horn von Afrika. Rund drei Viertel der Erwerbstätigen arbeiten in diesem Sektor. Einer der zwei Schwerpunkte der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Äthiopien ist daher der Bereich Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung, wobei die geographische Konzentration der Programme in der Region Nord Gondar (Regionalstaat Amhara) liegt. Durch verbesserte Anbaumethoden, Know-how-Vermittlung in der Viehzucht oder Molkereiwirtschaft sollen die landwirtschaftliche Produktion erhöht und Einkommen gesichert werden. Ziel ist, dass äthiopische Bauernfamilien auch Vorräte anlegen und Geld verdienen können und so Dürreperioden oder Missernten ohne Hunger überstehen.

Gesunde Entwicklung in Äthiopien

Der zweite Schwerpunkt der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Äthiopien ist der Bereich Gesundheit. Das von der äthiopischen Regierung initiierte Entwicklungsprogramm (Health Sector Development Program, HSDP) wird gemeinsam mit anderen Geberländern unter Federführung der Weltbank geplant und durchgeführt. Österreich unterstützt die lokale Gesundheitsbehörde Somali Regional Health Bureau (SRHB), um Kapazitäten aufzubauen und Bewusstseinsbildung  zu erreichen und so insgesamt eine Verbesserung der Gesundheitsvorsorge in der Somali-Region zu erreichen. Die Prävention von Krankheiten wie Malaria und HIV/AIDS sowie Aufklärungskampagnen zum Thema Beschneidung von Frauen und Mädchen sind wichtige Schwerpunkte.

Seit 1993 ist Äthiopien Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Seit 1996 gibt es ein Koordinationsbüro in der Hauptstadt Addis Abeba. Neben den beiden Schwerpunktbereichen Gesundheit sowie Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung unterstützt Österreich Projekte in den Bereichen Gender, Regierungsführung und Energie.

Weitere Informationen
> Zeige Karte von Äthiopien
Map Ethiopia
© Alice Gutlederer