APPEAR II Programmevaluierung, Midterm



Projektträger: Syspons GmbH Land: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 59.976,00 Beginn: 10.02.2019 Ende: 15.10.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


MIDTERM-EVALUIERUNG der Programmebene von APPEAR II


Das OEZA-Hochschulkooperationsprogramm APPEAR (Austrian Partnership Programme in Higher Education and Research for Development) mit dem Ziel der Stärkung von institutionellen Kapazitäten im Bereich der universitären Bildung und der Entwicklung wissenschaftlicher Expertise in aktuellen u. ehemaligen OEZA-Schwerpunktländern befindet sich in der 2. Phase. Für diese Phase von 2014 bis 2020 (6 Jahre) sind 12 Mio. Euro für Hochschulpartnerschaften und Master-/PhD-Studien vorgesehen.


Erwartete Ergebnisse


Nach 2 Drittel der Laufzeit von APPEAR II wird eine Midterm-Evaluierung durchgeführt, die gemäß definierter Terms of Reference die bisherige Programmumsetzung und die Relevanz des Programms evaluieren sowie mögliche Optimierungsoptionen gemäß definierter Terms of Reference aufzeigen soll. Der Endbericht wird unter anderem entsprechende Empfehlungen für die Programmumsetzung, Steuerung und Fortsetzung beinhalten.

 


Zielgruppe


In drei 3 Calls for Proposals konnten im Rahmen von APPEAR II österr. Universitäten/Fachhochschulen gemeinsam mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus den Zielländern des Programms für sogenannte mehrjährige Partnerschaftsprojekte (18 laufende Academic Partnerships, 1 bereits abgeschlossen; 6 laufende Advanced Academic Partnerships) und Anbahnungsfinanzierungen (20 abgeschlossene Preparatory Funding) von Projekten einreichen. Bis zu 80 StipendiatInnen per Jahr tragen durch ihre vorwiegend enge Bindung an Projekte zur Stärkung von Einrichtungen bei. Zielländer des Programms sind Äthiopien, Uganda, Kenia, Mosambik, Burkina Faso, Kap Verde, Senegal, Bhutan, Nepal, Palästina, Nicaragua, El Salvador, Guatemala, Georgien, Armenien und Moldau.

 


Maßnahmen


An den beteiligten Institutionen werden im Rahmen von APPEAR II u.a. Lehre, angewandte Forschung und Management gestärkt. Die Zusammenarbeit in den Projekten soll im wissenschaftlichen und kulturellen Sinn gewinnbringend und partnerschaftlich gestaltet sein. Institutionen werden sowohl in Vorbereitung als auch Umsetzung der Projekte beraten und unterstützt. Ergebnisse, Erfahrungen und aktuelle Entwicklungen des Programms werden laufend bekannt gemacht (Veranstaltungen, Website, Publikationen, Presse). Themenbereiche für Partnerschaften sind Armutsminderung, Friedenssicherung, Governance, Menschenrechte, Gender, Privatsektorentwicklung, Bildung, Wasser und Siedlungshygiene, Ländliche Entwicklung, Energie oder Umwelt.

Projektnummer 0894-00/2019
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität Other technical assistance
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.