Beitrag zum Sahel und West Africa Club - Arbeitsprogramm 2015-16



Projektträger: Organisation for Economic Co-operation and Development / Sahel and West Africa Club Land: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 400.000,00 Beginn: 01.01.2015 Ende: 31.12.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The Sahel and West Africa Club (SWAC) is a group of West African regional organisations (ECOWAS, UEMOA, CILSS), countries and int. organisations that work together towards the development and integration of West Africa. Its mission is to pool together Members’ experiences, ideas and perspectives to build more effective regional policies. As part of the OECD the SWAC contributes to the work of the Organisation and ensures that West African concerns and initiatives are taken into account in global debates, particularly those on food and security issues (priority areas of the Austrian development cooperation).


Activities and expected results:

1.Regional governance of food security

- Concerted food security action by strengthening the regional Food Crises Prevention Network (RPCA) and promoting the implementation of the Charter for Food Crisis Prevention and Management (4 RPCA meetings held, altogether 600 partipants).

- Support to the Global Alliance for Resilience (AGIR), elaboration of national resilience plans including harmonised resilience indicators in 16 countries until 2016.

- Increase in collective capacities (including civil actors) to prevent and manage food crises.

2.Effectiveness of cross-border co-operation

- Study of approaches likely to enhance the effectiveness of cross-border co-operation and their incorporation into regional policies and programs (1 study published in 2016 and promoted to key audiences, 3 000 subscribers).

- Support to make the ECOWAS Strategy for the Sahel operational and financed in 2015.

3.Advocacy and communication

- Facilitate regional policy dialogue, organising the 2015 and 2016 Sahel and West Africa Week with more than 300 participants and contribute to other international fora.

- Regular information services, monitoring of regional trends, weekly news briefs (3 000 subscribers, 500 regular followers), access to regional data, maps and publications within the West Africa Gateway, social media.

Projektnummer 1749-01/2014
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.