Biofaire Frühstücke und Jaus'n - Konsolidierungsphase



Projektträger: Welthaus der Dioezese Innsbruck Land: Austria Fördersumme: € 30.000,00 Beginn: 01.08.2009 Ende: 31.07.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Welthaus Innsbruck ist die diözesane Koordinierungsstelle für Fragen der Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit in der Diözese Tirol. Persönliche Begegnung und Austausch, ausgehend von den eigenen Erfahrungen und Interessen, stehen im Mittelpunkt der Angebote vom Welthaus Innsbruck in Tirol.


Das vorliegende Projekt stellt eine Konsolidierung der biofairen Frühstücke und Jaus'n auf regionaler Ebene dar. Es handelt sich um ein Bildungsangebot bei Tisch rund um die Themen biologische Landwirtschaft, fairer Handel, globale Zusammenhänge und persönlichen Lebensstil. Dem Anspruch komplexe entwicklungspolitische Themen herunterzubrechen wird hiermit Folge geleistet. Auf eine lustvolle Art können Vorurteile gegen "fair" und "bio" abgebaut werden.

Biofaire Frühstücke und Jaus'n sollen regional als entwicklungsplitisches Bildungsangebot etabliert werden. Das Netzwerk von ca. 30 ReferentInnen, die in unterschiedlichen Regionen in Salzburg, Tirol und Kärnten als kompetente MultiplikatorInnen in der entwicklungspolitischen Erwachsenenbildung tätig sind, soll gefestigt werden. Das Welthaus Innsbruck leistet mit seinem Projektansatz Bildungsarbeit mit Erwachsenen außerhalb von Institutionen. Die Stärke des Projektes liegt darin, dass das Projekt den Privatraum der Zielgruppen erreicht und in deren Alltagsleben eingebunden ist. Es ist ein gutes Angebot für Regionen mit wenigen (entwicklungspolitischen) Veranstaltungen und für Gebiete außerhalb der städtischen Zentren.

Neu ist, dass nun auch Biofaire Jaus'n im öffentlichen Raum stattfinden sollen. Insgesamt werden 214 Frühstücke durchgeführt werden. Neue Zielgruppen wie Seniorenrunden oder Mutter-Kind-Zentren werden angesprochen. Zur Sicherung einer Weiterführung werden regionale Finanzpläne erstellt.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 87.263,58 in der Höhe von EUR 30.000,00 (34,38%) gefördert.

Projektnummer 2397-24/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.