Fair Trade Academy - Qualität durch Weiterbildung im Fairen Handel 2010-2012



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - ARGE zur Förderung der Weltläden Land: Austria Fördersumme: € 35.000,00 Beginn: 01.01.2010 Ende: 31.12.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen Beitrag zur Qualitätsentwicklung der im und zum Fairen Handel getätigten entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit.

In den letzten 3 Jahren wurde von der ARGE Weltläden die "Fair Trade Academy" eingerichtet. Das Projekt schließt an das Vorprojekt an. Die Erfahrungen der beiden ersten Lehrgänge wurden in einem partizipativen Prozess systematisch evaluiert und fließen in diese Weiterentwicklung der Fair Trade Academy ein.


Neu gibt es diesmal ergänzende, so genannte Update-Seminare, die in Zukunft in einem zweijährigen Zyklus angeboten werden sollen. Neben MitarbeiterInnen von Weltläden zielt das Angebot nun auch auf andere Personen, die dem Fairen Handel nahe stehen oder diesen in ihrer jeweiligen Organisation als Themenschwerpunkt betreuen. Die angestrebte Öffnung der Zielgruppen wurde schon im zweiten Lehrgang mit positiven Rückmeldungen praktiziert. Es wird großer Wert darauf gelegt, weitere Dialoggruppen für die Angebote zu interessieren.


Die Aktivitäten umfassen 2010 die Fortführung und den Abschluss des 3. Lehrgangs durch die Abwicklung der Module 2, 3 und 4. 2011 beginnt die Vorbereitung und Durchführung des 4. Lehrgangs, bestehend aus 4 Modulen bis Ende 2012. Drei Update-Seminare für die AbsolventInnen gibt es im Jahr 2011. In allen Projektjahren finden 4 - 5 Grundkurse pro Jahr statt.


Dabei wird eine kritische Reflexion von Theorie und Praxis des Fairen Handels als einem effizienten Instrument der EZA angestrebt. Im Sinne des Globalen Lernens haben Austausch und Diskussion einen reflektierenden Charakter.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 94.950,- in der Höhe von EUR 35.000,- (36,86%) gefördert.

Projektnummer 2397-18/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.