Förderung von wirtschaftlichen Initiativen in Estelí: Unterstützung von Kleingewerbeprojekten für Frauen (Abschlussphase)



Projektträger: Österreichisches Nord-Süd-Institut für Entwicklungszusammenarbeit GmbH (wurde aufgelöst) Land: Nicaragua Fördersumme: € 400.000,00 Beginn: 01.07.2004 Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel



Die Maßnahmen der für 2 Jahre geplanten Abschlussphase richten sich an kleingewerbetreibende Frauen in den Gemeinden Estelí, Condega und La Trinidad. Durch Organisationsentwicklung, Unternehmensberatung und Kreditzuteilung sollen nicht nur die von Frauen geführter Kleingewerbeunternehmen gestärkt werden, sondern auch durch ihre Interessensvertretung Einfluss auf die lokale Politik gewonnen werden.


Sechs Aktionslinien werden im Projekt verfolgt:

>>> Differenzierte Beratung und Fortbildung der Zielgruppe in Unternehmensentwicklung, Produktionsverbesserung sowie Vermarktung, Erstellung und Umsetzung von Innovationsplänen für 20 Betriebe mit Entwicklungspotential.

>>> Leadership- und Gendertraining für 150 Unternehmerinnen sowie Einrichtung von Selbsthilfegruppen.

>>> Förderung eigener Organisationsformen der kleingewerbetreibenden Frauen zu einer Interessensvertretung sowie Unternehmenszusammenschlüsse zu gemeinsamer Beschaffung, Vermarktung, Produktinnovation und Transfer angewandter und angepasster Technologien.

>>> Einflussnahme auf lokale Politik, Einrichtung von Konsultationsmechanismen mit der Gemeinderegierung, Einbeziehen von Fördermaßnahmen in Gemeindepolitiken und Entwicklungspläne.

>>> Aufbau eines Spar- und Kreditfonds in Selbstverwaltung der Frauenorganisation.

>>> Förderung und Koordination von spezialisierten Dienstleistungen in Unternehmensentwicklung auf lokaler Ebene.


Bezugsrahmen des Projekts sind das Dreijahresprogramm der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit 2004 bis 2006, das Landesprogramm Nicaragua, das Sektorprogramm der ÖEZA zur Gewerbeförderung sowie der nationale nicaraguanische Entwicklungsplan.

Projektnummer 1963-00/2004
Mittelherkunft OEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.