Forest Law Enforcement and Governance (FLEG) Phase I: OEZA 2012 Überbrückungsfinanzierung für Armenien und Georgien



Projektträger: World Bank - International Bank for Reconstruction and Development Land: Central Asia, regional/multi-country Fördersumme: € 300.000,00 Beginn: 01.11.2011 Ende: 31.12.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Programm 'Forest Law Enforcement and Governance' (FLEG) leistet einen substantiellen Beitrag zur Verbesserung der Forstverwaltungspolitik und –strukturen in sieben osteuropäischen Staaten (Armenien, Georgien, Aserbaidschan, Moldau, Russland, Belarus, Ukraine) und wird in einem Konsortium der WB, der International Union for Conservation of Nature (IUCN) und dem WWF umgesetzt. Projektziel ist die Stärkung der Forstverwaltungssysteme in Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Privatsektor und Zivilgesellschaft. Die OEZA untersützt die Massnahmen in Armenien und Georgien.


Erwartete Resultate sind:


- Verbesserte rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen für Forstverwaltungsmaßnahmen;

- Die Umsetzung von spezifischen Forstverwaltungsmaßnahmen in den Partnerländern, mit Unterstützung der massgeblichen Akteure;

- Verbesserte Koordination des ENA-FLEG Monitoring Systems auf nationaler und regionaler Ebene;

- Aktiver Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Ländern und Regionen.


Illegale Holzschlägerung ist eines der Hauptprobleme schwacher nationaler Forstverwaltungen, schädigt sie doch nicht nur die Umwelt, sondern auch die Volkswirtschaften und untergräbt die Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit der Partnerländer.


Das ENPI FLEG basiert auf der EU Schwerpunkt– und prioritätensetzung im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik (European Neighbourhood Partnership Instrument - ENPI), auf dem EU FLEGT (Forest Law Enforcement, Governance and Trade) Action Plan sowie der St. Petersburger Deklaration zur Stärkung des Forstrechts in Europa und Nordasien (ENA-FLEG).

Projektnummer 8274-01/2011
Mittelherkunft OEZA
Sektor Forstwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.