Frühförderzentrum in Gori



Projektträger: AMINA - Aktiv für Menschen in Not Austria Land: Georgia Fördersumme: € 52.000,00 Beginn: 01.10.2017 Ende: 30.09.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen Beitrag zur Inklusion von Kindern mit Behinderung(en) durch Maßnahmen der individuellen Frühförderung sowie der Unterstützung von Eltern und Familienangehörigen in Gori (Georgien). Ein interdisziplinäres Frühförderzentrum, das durch mobile und ambulante Angebote 20 Kinder mit Behinderung und deren Eltern unterstützt, wird aufgebaut.


Erwartete Ergebnisse


Erwartete Resultate:

1) In Gori gibt es ein Frühförderzentum für Kinder mit Behinderung und deren Familien.

2) Die Kapazitäten des Fachpersonals im Bereich Frühförderung sind gestärkt: Die FrühförderpädagogInnen, Ergo-, Sprach- und PhysiotheraputInnen haben an Workshops teilgenommen und ihr Know-how erweitert.

3) Die Kapazitäten der Familienangehörigen von Kindern mit Behinderung sind gestärkt: Die Familienangehörigen haben gelernt, wie sie mit den Behinderungen ihrer Kinder umgehen können und profitieren von den Entwicklungsfortschritten ihrer Kinder.


Zielgruppe


Zielgruppe:

Das Projekt richtet sich direkt an 20 Kinder mit Behinderung (Down-Syndrom, Mikro oder Hydrozephalie, Phenylketonurie, Autismus) im Alter von 0-7 Jahren und deren Eltern (40) in Gori, Georgien. Indirekt werden weitere Familienangehörige, wie Geschwister und Großeltern (ca. 50) entlastet. 10 Fachkräfte im Bereich Frühförderung werden weitergebildet und in ihrer Arbeit fachlich begleitet.


Maßnahmen


Die Maßnahmen umfassen den Aufbau eines interdisziplinären Frühförderzentrums mit mobilen und ambulanten Angeboten, Ausbildung (Fachtrainings und Praktika) und fachliche Begleitung von Fachpersonal, Stärkung der Kapazitäten von Familien mit Kindern mit Behinderung sowie des Fachpersonals (Selbsthilfegruppen, Lehrbibliothek, Fachnetzwerk, Erfahrungsaustausch, Trainings, Studienbesuch). Das aufgebaute Frühförderzentrum wird noch während der Projektlaufzeit durch das georgische Gutscheinsystem finanziert. Der lokale Partner (georgischer Samariterbund) wird als Träger des Frühförderprogramms registriert und sichert das Funktionieren des Dienstes nach Projektende durch staatliche Finanzierung.


Hintergrundinformation


In der Region Innerkartlien (Shida Kartli) gibt es keine Frühförderstelle für Kinder mit Behinderung und deren Familienangehörigen. Das nächstgelegene Zentrum befindet sich in der Hauptstadt Tbilisi, etwa 90 km entfernt von Gori. Aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten der Familien scheitern die Versuche, die Kinder regelmäßig zur Frühförderung nach Tbilisi zu bringen, immer wieder. Obwohl das Zentrum in Tbilisi durch ein Voucher- bzw. Gutscheinsystem finanziert wird, sind die meisten Familien nicht im Stande, ständig Transportkosten zu leisten. Zudem ist der Transport eine Belastung für die Kinder und Eltern.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 50 Prozent.

Projektnummer 8108-07/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied 0
Modalität Project-type interventions
Marker Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.