Globale Dialoge: Frieden und Nachhaltigkeit



Projektträger: Verein zur Förderung und Unterstützung von Freien Lokalen Nichtkommerziellen Radioprojekten Land: Austria Fördersumme: € 15.000,00 Beginn: 01.01.2017 Ende: 31.12.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Medienprojekt von Radio Orange 94.0 und der Zeitschrift Frauensolidarität beleuchtet 2017 Frauen-Aspekte zum Thema Frieden und Nachhaltigkeit: Geschlechterbeziehungen, globale Machtverhältnisse und entwicklungspolitische/ globale Zusammenhänge. Die wesentliche Rolle von Frauen bei der Erreichung der SDGs wird in den Sendungen sichtbar gemacht. Neben der Gestaltung von Radiobeiträgen durch die Frauenredaktionsgruppe „Women on Air“ ist auch die Weiterbildung und Motivierung der ehrenamtlichen Radiomacherinnen ein Schwerpunkt. Ein Informations- und Wissensaustausch mit themenspezifischen Institutionen und Netzwerken, Süd-Partner_innen sowie mit anderen freien Radiostationen soll stattfinden.


Erwartete Ergebnisse


Regionale Ausrichtung: Wien (und österreichweit)

20 Radiobeiträge zum Schwerpunktthema werden produziert und gesendet, sowie zum Nachhören online (via Website - noso.at, österreichische Plattform der Freien Radios - cba.fro.at und Radio-App - app.o94.at) zur Verfügung gestellt. 600 Best-of-CDs werden produziert und verbreitet. Online- und Social Media-Präsenz stellt regelmäßig Informationen zum Jahresschwerpunkt zur Verfügung. Die Redaktionsgruppe wird erweitert: 6 erfahrene Radiomacherinnen nehmen am Mentoring-Workshop teil, werden im Mentoring-Projekt aktiv und bilden Mentoringpaare mit neuen Radiomacherinnen, die sie begleiten. 20 Radiomacher_innen anderer Radio-Redaktionen werden über redaktionsübergreifende Workshops und Veranstaltungen entwicklungspolitische Themen aus einer gendersensiblen Perspektive vermittelt. Begleitende Informationsarbeit stärkt die Medienpräsenz von Frauen – sowohl als Gestalterinnen wie auch als Protagonistinnen der Berichterstattung.


Zielgruppe


Insgesamt werden rund 25.000 Hörer_innen erreicht: ORANGE 94.0, Freie Radios in Österreich (und europaweit), Internet-User_innen weltweit, Lehrpersonal im Bereich Schul-, Berufs- sowie, Erwachsenenbildung und Hochschule, entwicklungspolitisch und kulturell Interessierte. Potenzielle und bereits aktive Radiomacherinnen erwerben Know-how - insbesondere junge Frauen. Neue Zielgruppen sollen durch radioübergreifende Workshops für Radiomacher_innen anderer Sendereihen erreicht werden.


Maßnahmen


Im Jahr 2017 legt die Redaktionsgruppe „Women on Air“ ihren Schwerpunkt auf das Thema „Frieden und Nachhaltigkeit“. Die Sendereihe Globale Dialoge wird wöchentlich (Di 13-14h) ausgestrahlt und online zum Nachhören zur Verfügung gestellt. Die behandelten Themen werden parallel für Radio/ Podcast, Webseite, Social Media und Print (Magazin Frauensolidarität) aufgearbeitet. Interaktive digitale Foren werden als interne und externe Kommunikationsplattform zwischen Radiomacherinnen und Rezipient_innen genützt und erweitern die Gruppe der Rezipient_innen.

Eine Auswahl des Audiomaterials zum Thema „Frieden und Nachhaltigkeit“ wird auf einer Best-of-CD am Ende des Jahres veröffentlicht. Zur vertiefenden inhaltlichen Auseinandersetzung wird eine Begleitmappe zur CD erstellt. Mittels Informationsarbeit wird die Breitenwirkung erhöht. Unterschiedliche Formate der Bildungsarbeit wenden sich sowohl an EinsteigerInnen als auch an erfahrene Radiomacherinnen, neue Radiomacherinnen erhalten über mehrere Monate hinweg ein individuelles Coaching.


Hintergrundinformation


Das Projekt ist als multimediale Plattform gut etabliert. Mit jährlich wechselnden Schwerpunkten wurden bereits mehrere Vorläuferprojekte erfolgreich durchgeführt. Die ausgestrahlten Beiträge werden laufend archiviert, stehen im digitalen Audioarchiv kostenlos zum Nachhören und für den Austausch von Radiosendungen zur Verfügung. Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 22.777,85 mit Euro 15.000,00 (34,15%) gefördert.

Projektnummer 2398-06/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied 15000
Modalität Development awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.