Inclusive Milk Supply Chain



Projektträger: Meko Holland B.V. Land: Bhutan Fördersumme: € 200.000,00 Beginn: 01.09.2015 Ende: 31.08.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist der Aufbau einer inklusiven und nachhaltigen Wertschöpfungskette für Milch, basierend auf Rohmilch von Kleinbauern in Bhutan.


Erwartete Ergebnisse


Lokale Unternehmen/Institutionen, die aus der WiPa einen unmittelbaren Nutzen haben: 1 (dairy plant)

Personen, die aus der WiPa einen unmittelbaren Nutzen haben: 138 (125 dairy farmers + 13 employees)

Arbeitsplätze (Vollzeitäquivalente), die durch die Maßnahmen des Projekts im Partnerland geschaffen werden: 13 (10 MCC operators + 3 supply chain services)

 


Zielgruppe


Ca. 125 Bauernfamilien aus dem Bezirk Samtse (SW Bhutan) sollen dafür in fünf Farmer Groups organisiert werden. Sie werden in guter Viehhaltung, Hygiene und anderen Aspekten der Milchproduktion trainiert. Die Manager der Farmer Groups erhalten Management-trainings von Buchhaltung bis zu Unternehmensführung. Der lokale Partner Zimdra wird technisch unterstützt, um die Wertschöpfungskette überwachen und die Kühlstationen langfristig betreiben zu können.

Es profitieren vor allem auch die MilchkonsumentInnen im Land, die Zugang zu qualitätsvoller, pasteurisierter Milch erhalten. (Bisher wird importiertes Milchpulver zu Trockenmilch verarbeitet.)


Maßnahmen


Die geplante Wirtschaftspartnerschaft besteht aus folgenden Komponenten:

- Aufbau und Stärkung ausgewählter Farmer Groups

- Aufbau von Milchkühlzentren und eines Milchsammelsystems

- Einführung eines Quality-Based-Milk-Payment-Systems

- Training der Farmer

- Stärkung der Managementkapazitäten bei Zimdra.


Hintergrundinformation


Das Projekt entspricht der Schwerpunktsetzung der Regierung in Bhutan, die die heimische Milchproduktion bis 2018 um zwei Drittel steigern will um die Nahrungssicherung zu verbessern. Die Schwierigkeiten, die es dabei zu überwinden gilt, sind die Kleinteiligkeit der bhutanischen Milchproduzenten (kaum Produktion über den Eigenbedarf hinaus), die schlechten Infrastruktur (verhindert den Marktzugang) sowie die niedrige Produktivität der Kühe aufgrund von schlechter Haltung und Ernährung.

Projektnummer 2550-08/2015
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied 200000
Modalität Project-type interventions
Marker Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.