Inklusive Bildung jetzt!



Projektträger: LIGHT FOR THE WORLD International - Organisation for inclusive development/Organisation für inklusive Entwicklungszusammenarbeit Land: Bosnia and Herzegovina Fördersumme: € 150.000,00 Beginn: 01.01.2018 Ende: 31.12.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die stärkere Verankerung der "inklusiven Bildung" in ganz Bosnien und Herzegowina (BiH). Die Kapazitäten der zuständigen Ministerien in allen drei Entitäten (Föderation, Republica Srpska, Distrikt Brcko), sowie von Organisationen von Menschen mit Behinderungen sollen gestärkt werden, um das Recht auf inklusive Bildung zu implementieren und weiter zu verfolgen.


Erwartete Ergebnisse


1. Die Kapazitäten von Regierungsinstitutionen hinsichtlich qualitätsvoller Umsetzung und Messung von Bildung von Kindern mit Behinderung im regulären Schulsystem wurden verbessert.

2. Die Kapazitäten von zivilgesellschaftlichen Organisationen hinsichtlich des Prozesses inklusiver Bildung und Richtlinien zum besseren Verständnis der Grundsätze inklusiver Bildung für Kinder mit Behinderung in Übereinstimmung mit internationalen Stellungnahmen und Empfehlungen wurden verbessert.

3. Öffentlichen Kampagnen haben eine Änderung des Wissens und des Verständnisses bezüglich inklusiver Bildung bei den Medien sowie in der breiten Öffentlichkeit herbeigeführt.


Zielgruppe


Direkte Zielgruppe dieses Projekts stellen 40 Verantwortliche (Frauen und Männer) aus 14 verschiedenen Bildungsministerien dar. Außerdem werden 15 Koalitionen von Behindertenverbänden aus der Republica Srpska und der Föderation Bosnien und Herzegowina, sowie dem Distrikt Brcko in diesem Projekt über Wissen in Inklusiver Bildung profitieren, einerseits um im Bereich des Monitoring von Rechten von Menschen mit Behinderung qualitative Argumente bringen zu können, andererseits um eigene Projekte umzusetzen. Indirekte Zielgruppe sind geschätzt 74.000 in Bosnien und Herzegowina lebende Kinder mit Behinderungen.


Maßnahmen


Neben Aktivitäten wie Workshops zu inklusiver Bildung, wird eine Arbeitsgruppe aus Vertretern und Vertreterinnen der Ministerien und der Zivilgesellschaft gegründet, welche sich mit der Ausarbeitung einer Richtlinie und Indikatoren im Bereich inklusiver Bildung befassen wird. Diese Richtlinie und Indikatoren sollen den Institutionen dienen, einerseits inklusive Bildung auf allen Ebenen auf einfache Weise umsetzen und andererseits den Fortschritt der Umsetzung durch klare Indikatoren messen zu können. Dies umfasst auch eine Definition und Quantifizierung von Menschen und Kindern mit Behinderung in Bosnien und Herzegowina.


Hintergrundinformation


Die Ausgangslage des Projektes stellt einerseits die Ratifizierung der UN-Konvention für Rechte von Menschen mit Behinderung dar, welche inklusive Bildung zum Inhalt hat, und andererseits die Klage der zuständigen Personen in den 14 Bildungsministerien, zu wenig Wissen und Information über Umsetzungsmöglichkeiten inklusiver Bildung zur Verfügung zu haben. Auch wird inklusive Bildung generell als ein „Projekt“ angesehen, welches meist von internationalen NGOs direkt implementiert wird.

Eine primäre Weiterbildung der relevanten AkteurInnen sowie die Erarbeitung von Richtlinien und Indikatoren ist notwendig, um eine tatsächliche Änderung im Bildungssystem Bosnien und Herzegowinas zu schaffen und Kindern mit Behinderung eine inklusive Schulbildung gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung zu ermöglichen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 50 Prozent.

Projektnummer 8108-09/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied 0
Modalität Project-type interventions
Marker Democracy: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.