Joint Austrian-Danish-Swiss Support to Municipalities in Mozambique



Projektträger: Royal Danish Embassy Maputo Land: Mozambique Fördersumme: € 3.000.000,00 Beginn: 01.01.2008 Ende: 30.09.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die thematische Schwerpunktsetzung des Landesprogramms Mosambik ist die Dezentralisierung - technische Beratung in der Organisationsentwicklung und Förderung der personellen Kapazitäten in der Anwendung der nationalen Gesetzgebung und der Umsetzungsstrategien.


In den vergangenen Jahren haben die OEZA, Dänemark und die Schweiz mit ihrer Unterstützung von autonomen Gemeinden eine führende Rolle in Mosambik eingenommen. Im Sinne von Abstimmung und Harmonisierung gemäß Pariser Deklaration bündelt nun das Joint Municipality Programme die bisherige Interventionen der Geber für 13 autonome Gemeinden in Zentral- und Nordmosambik. Das Programm trägt zur Umsetzung von PARPA II bei und unterstützt die Bestrebungen der Regierung Mosambiks zur Förderung der Dezentralisierung.


Programmziele sind Verbesserung der guten Regierungsführung, des strategischen, operationellen und finanziellen Managements, Stärkung der Kapazitäten in urbaner Planung, im Umweltmanagement sowie die Verbesserung der Quantität und Qualität der Serviceleistungen inklusive Finanzierung und Erhaltung von kleinerer Infrastruktur und Ausrüstungsgegenständen.


Die Programmaktivitäten konzentrieren sich auf folgende Bereiche: Finanzierung von Teilen der Entwicklungspläne der mosambikanischen Gemeinden, Technische Beratung (gute Regierungsführung, Stadtplanung und Umweltmanagement), Trainings, Seminare und Studien sowie Finanzierung von zusätzlichen Infrastrukturmaßnahmen.


Die Zielgruppen des Joint Municipality Programme sind die MitarbeiterInnen der staatlichen Verwaltung und die Gemeinderäte in den 13 ausgewählten Gemeinden. Die Begünstigten sind die Bevölkerung der 13 Gemeinden, ca. 2,000.000 Menschen.


Vertragspartner der OEZA ist die Regierung Mosambiks, vertreten durch das Umweltministerium. Die Geber unterzeichnen ein Joint Financing Agreement (abgewickelt durch die Royal Danish Embassy in Maputo), das die finanzielle Abwicklung sowie den Berichts- und Abstimmungsprozess regelt.

Projektnummer 2517-00/2008
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.