Konferenz zum 10-jährigen Jubiläum zur Umsetzung der Sicherheitsratsresolution 1325



Projektträger: United Nations Development Fund for Women - Slovakia Land: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 46.010,00 Beginn: 01.06.2010 Ende: 30.09.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The conference Women and Peace building in the Western Balkans is organized to commemorate 10 years of UNSCR 1325 and to prepare a set of recommendations for presentation to the United Nations Security Council.

Other objectives are:

- Prepare a set of best practices on 1325 implementation in SEE;

- Share lessons learned in 1325 implementation;

- Strengthened political support and commitment for 1325 implementation in SEE from all partners (national governments in the region, the security sector institutions in the region, regional institutions such as EU and EC and international institutions such UN and NATO);

- Draw attention to drafting processes of national action plans in the region and strengthen support for implementation.


The conference takes place on 25th of June 2010 in Skopje/Macedonia.


Target groups are women's peace and human rights activists of the Southeastern European region and members of gender governance structures at national governments in the region, the security sector institutions, regional institutions such as EU and EC and international institutions such UN and NATO.


Expected Outcomes:

- Strengthened political support and commitment for 1325 implementation in SEE from all partners (national governments in the region, the security sector institutions in the region EUPOL, regional institutions such as EU and EC and international institutions such UN and NATO);

- Background paper outlining state of 1325 Implementation in SEE, gaps and challenges;

- Set of recommendations to be presented by RWL to UNSC on occasion of 1325 +10 Open Debate.

- Declaration and press statement presented to media in concluding session on implementation of 1325 in SEE (to be prepared in advance).

Projektnummer 2642-00/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.