Lokaler Kapazitätenaufbau zur Förderung der Wirtschaftsentwicklung in strategischen Gebieten Zentralamerikas



Projektträger: Centro para la promoción de la micro y pequeña empresa Land: North & Central America, regional/multi-country Fördersumme: € 1.800.000,00 Beginn: 01.08.2009 Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Programms ist die lokale wirtschaftliche Entwicklung und in der Folge die Armutsreduktion in vier benachteiligten (teilweise grenzübergreifenden) Subregionen Zentralamerikas: das westliche Hochland um Quetzaltenango in Guatemala, die Region um den Hafen La Libertad in El Salvador, sowie die Grenzregionen Dreiländereck ("Trifinio") zwischen Guatemala, Honduras und El Salvador einerseits und der Golf von Fonseca, an den Nicaragua, Honduras und El Salvador grenzen, andererseits.

Viele der Gemeinden dieser Subregionen sind durch extreme Armut und Marginalisierung gekennzeichnet, gleichzeitig verfügen sie über ein großes Potential an Humanressourcen und Tourismus, dessen Nutzung entscheidend zur lokalen Entwicklung beitragen kann.


Durch die Intervention werden folgende Ergebnisse erwartet:

1. Gestärkte Akteure, die in Konzepten und Instrumenten lokaler Wirtschaftsentwicklung ausgebildet und sensibilisiert wurden, kulturelle Potentiale integrieren, sowie über praktische Fähigkeiten verfügen und diese zur Umsetzung von Strategien zur lokalen Wirtschaftsentwicklung anwenden.

2. Bessere Vernetzung und Organisation der Akteure auf lokaler und regionaler Ebene, um eine dynamische lokale Wirtschaftsentwicklung zu generieren.

3. Stärkung der Wertschöpfungsketten in strategischen produktiven Bereichen, welche die wirtschaftlichen Aktivitäten ankurbeln.


Neben der Förderung von Partnerschaften zwischen öffentlichem und privatem Sektor, wird auch ein Förderfond für Innovation und Unternehmertum eingerichtet.


Direkte Zielgruppe sind 500 Kleingewerbetreibende und ihre MitarbeiterInnen, indirekt daher zusätzlich ca. 2500 Personen; Zielinstitutionen sind außerdem die 53 Gemeindeverwaltungen, Städtebündnisse und lokale Organisationen der Zivilgesellschaft.


Das vorliegende Projekt ergänzt das Pogramm EZA 2548-00/2008 im westlichen Hochland von Guatemala und das Projekt EZA 1964-00/2009 in Masaya, Nicaragua.

Projektnummer 2616-00/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.