Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den Österreichischen Universitäten



Projektträger: Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten Land: Austria Fördersumme: € 47.000,00 Beginn: 01.01.2010 Ende: 31.03.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den Österreichischen Universitäten besteht aus WissenschafterInnen unterschiedlichster Disziplinen, die ein gemeinsames Interesse an Prozessen der Entwicklung sowie entwicklungspolitischen Fragestellungen verbindet. Der Mattersburger Kreis hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Vermittlerposition zwischen den Bereichen Wissenschaft, Forschung und universitäre Lehre einerseits und der entwicklungspolitischen Praxis andererseits einzunehmen. Sie soll zur besseren Vernetzung, zur Intensivierung des Informationsaustausches sowie zu einer Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis beitragen. Zielgruppen sind WissenschafterInnen, PraktikerInnen im Bereich der Entwicklungspolitik, Studierende sowie eine interessierte Öffentlichkeit. Die Projektaktivitäten umfassen die Herausgabe des wissenschaftlichen Journals für Entwicklungspolitik (JEP), die Konzeption und Durchführung von Ringvorlesungen und die Publikation von wissenschaftlichen Sammelbänden. 2010 erscheinen vier Exemplare des Journals für Entwicklungspolitik. Geplante Schwerpunktthemen sind "Soziale Bewegungen in Lateinamerika", "Global Development Network", "Ressourcenökonomien und progressive Politik" sowie "Erfahrungen von EntwicklungsexpertInnen". Weiters finden 2 universitäre Ringvorlesungen statt: " Grenzen im globalen Vergleich " im Wintersemester 2009/10 an der Universität Wien und " Globale Güterketten und Entwicklung" im Sommersemester 2010 an der Universität Wien und Salzburg.

Begleitend zur Ringvorlesung " Globale Güterketten und Entwicklung" erscheint ein Sammelband in der Reihe "Historische Sozialkunde - Internationale Entwicklung". Zusätzlich wird in der Reihe "Gesellschaft - Entwicklung - Politik" (GEP) ein Band mit dem Thema "Politik und Peripherie" publiziert.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 74.730,00 in der Höhe von EUR Euro 47.000,- (62,89%) gefördert.

Projektnummer 2400-03/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.