Parlamente als Akteure wirksamer Entwicklungszusammenarbeit-Phase II



Projektträger: Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit Land: Mozambique Fördersumme: € 500.000,00 Beginn: 01.10.2013 Ende: 28.02.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das gegenständliche Vorhaben versteht sich als Phase II des Vorgängerprojektes 2411-02/2010 und als eine weitere Fortführung des seit 2006 im österreichischen und mosambikanischen Parlament implementierten Projektes Parlamentarischer Nord-Süd Dialog. Basierend auf der Empfehlung der Projekt End-Term Review von April 2013, soll sich diese letzte Projektphase der Implementierung der erarbeietetn Stretegien widmen und beinhaltet die beiden Hauptziele (1) Öffnung des mosambikanischen Parlaments und Verbesserung seiner administrativen und fachlichen Kompetenz sowie (2) Etablierung des österreichischen Parlaments als Diskussionsplattform für den entwicklungspolitischen Dialog.

Konkret werden folgende vier Ergebnisse erwartet:

1. Das Mosambikanische Parlament hat verschiedene Tools zur Kommunikation mit der Bevölkerung entwickelt: Konkret sollen Parlamentsführungen für Schulgruppen angeboten werden und jährlich ein Tag der Offenen Tür stattfinden.

2.Das Mosambikanische Parlament hat eine, seinen Bedürfnissen besser angepasste IT Infrastruktur: Die Implementierung der im Vorgängerprojekt erstellten ICT Strategie und entsprechende Schulungen steht dabei im Vordergrund.

3. Das österreichische Parlament gestaltet die entwicklungspolitische Diskussion in Österreich aktiv mit. Dazu soll die Arbeit mit der AWEPA Sektion im Parlament ausgebaut sowie die Informationsarbeit mit einer stärkeren Einbindung auch anderer österreichischer Stakeholder weitergeführt werden. Diesbezüglich wird nach 1,5 Jahren ein Nachhaltigkeitskonzept ausgearbeitet werden.

4. Das optionale Resultat 4 beinhaltet den Aufbau einer Partnerschaft mit einem anderen Parlament im südlichen Afrika.Die Auszahlung der dafür erfolderlichen Mittel wird nach Vorlage eines Ziel-, Resultats- und Aktivitätenplans erfolgen.

Projektnummer 2411-03/2013
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.