Partnerships for quality and relevance in ICT vocational education in Moldova



Projektträger: Konsortiums Centrul Educational PRO DIDACTICA / Asociatia Nationala a Companiilor Private din Domeniul Tehnologiilor Informationale si Comunicatiilor Land: Moldova Fördersumme: € 573.650,00 Beginn: 01.12.2015 Ende: 30.11.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist es, die Kapazitäten von Institutionen beruflicher Aus- und Weiterbildung mit Spezialisierungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in der Republik Moldau zu stärken, damit die Ausbildungsangebote international anerkannte Qualitätsstandards erfüllen und den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes entsprechen.


Erwartete Ergebnisse


Die erwarteten Ergebnisse des Projekts sind:

1. Ein Exzellenzzentrum für IKT Berufsbildung fungiert in Zusammenarbeit mit dem IKT-Sektor als Ressource-Hub für LehrerInnen und attraktiver Bildungsanbieter für SchülerInnen.

2. Trainingsangebote in moldauischen Berufsbildungseinrichtungen mit IKT Schwerpunkt sind in Bezug auf die Inhalte entsprechend den Markterfordernissen modernisiert und wenden state-of-the-art Unterrichtsmethoden an.

3. Informationen über Karrierewege für IKT-relevante Berufe, welche in den Berufsbildungseinrichtungen erlernt werden können, werden der Öffentlichkeit auf nachhaltige Weise zur Verfügung gestellt.

4. Grundlegende Standards, Organisationsabläufe und Arbeitsprozesse der Nationalen Agentur für Qualitätssicherung in der Berufsbildung (ANACIP) sind entwickelt, auf deren Basis der öffentliche Auftrag erfüllt werden kann.

 


Zielgruppe


Mindestens 450 SchülerInnen und 100 LehrerInnen aus 23 Berufsschulen mit IT Spezialisierung sowie Verwaltungspersonal des Exzellenzzentrums, der ANACIP, des Bildungs- und des IKT Ministeriums und 15 IKT Unternehmen profitieren direkt von den Projektaktivitäten. Über 5.000 SchülerInnen und 800 LehrerInnen anderer Berufsschulen profitieren indirekt durch das IKT-Kompetenzzentrum.


Maßnahmen


Das Projekt zielt auf die Verbesserung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Republik Moldau u.a. durch folgende Maßnahmen ab:

Aufbau der Hochschule für Informatik Chisinau zu einem nationalen IKT-Kompetenzzentrum, welches als Modell für andere Einrichtungen der beruflichen Bildung dient; Unterstützung der Nationalen Agentur für Qualitätssicherung in der Berufsbildung; Schaffung neuer Ausbildungsmöglichkeiten für BerufsschülerInnen; Inklusivere Teilnahme der SchülerInnen im IKT-Bereich (durch die Gewinnung von mehr Frauen, Menschen mit Behinderungen und Angehörigen von Minderheiten für technische Spezialisierungen); Entwicklung marktorientierter Lehrpläne mit Einbeziehung von IKT-Unternehmen; Modelle nachhaltiger Zusammenarbeit mit dem Privatsektor, um den Arbeitskräftemangel im IKT-Bereich zu verringern


Hintergrundinformation


Während der letzten zwei Jahrzehnte litt der moldauische Arbeitsmarkt und Industriesektor unter einem Effizienzmangel sowie sich verschlechternder Qualität der Berufsbildung. Die Verbesserung der Qualität, Relevanz und Effizienz des Berufsbildungssystems ist daher eine Priorität für die Republik Moldau. In diesem Sinne wurden kürzlich neue öffentliche Strukturen (Sektorausschüsse, ANACIP) geschaffen, um die Berufsbildung näher an den Arbeitsmarkt zu bringen, die Qualität der angebotenen Programme zu monitoren und zu evaluieren, berufliche Standards und Bildungsstandards zu entwickeln und Prinzipien des lebenslangen Lernens umzusetzen und dadurch den Bedürfnissen der Wirtschaft gerecht zu werden und die Wettbewerbsfähigkeit der Republik Moldau zu erhöhen. Beim Projekt handelt sich um ein Folgeprojekt, das auf die aktuellen Bedürfnissen und Probleme der moldauischen Berufsbildung im Bereich IKT sowie den Bereich Qualitätssicherung der Berufsbildung und Hochschulbildung (ANACIP) fokussiert.

Projektnummer 8295-00/2015
Mittelherkunft OEZA
Sektor Kommunikation
Tied 0
Modalität Project-type interventions
Marker Gender: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.