SA-BGD-VAMED; Einführung von Qualitätsstandards im Gesundheitssystem in Chittagong



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - VAMED-Austria Land: Bangladesh Fördersumme: € 500.000,00 Beginn: 01.01.2018 Ende: 31.12.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Ziel des Projektes ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Chittagong zu leisten.


Erwartete Ergebnisse


Die erwarteten Resultate des Projektes sind: Ein Krankenhaus in Chittagong arbeitet nach internationalen Standards und dient als Pilotkrankenhaus; die Schaffung von Qualitätsstandards in Kooperation mit dem Ministry of Health & Family Welfare und der University of Chittagong wurden unterstützt; Kapazitäten bei den lokalen Partnern im Bereich Gesundheitsversorgung und Management wurden entwickelt; Patientenrechte wurden gestärkt; und die Gründung eines Nursing and Allied Health Colleges wurde vorbereitet.


Zielgruppe


Von dem Projekt profitieren 30.000 Menschen (50% Frauen) durch medizinische Versorgung. Darüber hinaus profitieren zuständige Regierungsstellen, Universitäten und weitere Vereinigungen. Es werden mind. 800 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen. Die Breitenwirksamkeit wird sich mittel- bis langfristig vervielfachen: Eine geografische und thematische Skalierung des Projektes ist von den Projektpartnern geplant. Qualitätsstandards sollen in ganz Bangladesch eingeführt werden und qualifizierte Arbeitskräfte für den Gesundheitssektor im ganzen Land ausgebildet werden.


Maßnahmen


Folgende Maßnahmen werden gesetzt:

- Ein Management System und Qualitätsstandards als Pilot werden beim lokalen Partner (Krankenhaus) eingeführt.

- Ein Train-the-trainer-Programm wird auf- und umsetzt um das Wissen zum Thema Qualitätsstandards lokal zu verfestigen.

- Qualitätsstandards im Gesundheitssystem in Chittagong werden aktiv unterstützt sowie Bewusstsein dafür geschaffen.

- ein Informationssystem für Patientenrechte wird eingeführt.

- Die Einführung eines „Nursing and Allied Health College“ gemeinsam mit den lokalen Partnern wird vorbereitet.


Hintergrundinformation


Die Schaffung von Qualitätsstandards ist der Schlüssel zu einer Systematisierung der Ausbildung von qualifizierten Arbeitskräften sowie für ein besseres Gesundheitssystem in Bangladesch. Um hier eine langfristige strukturelle Verankerung sowie Breitenwirksamkeit zu erreichen, wird eine sehr enge Kooperation mit dem Ministry of Health & Family Welfare und der University of Chittagong angestrebt.

Projektnummer 2550-33/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Gesundheit allgemein
Tied 500000
Modalität Project-type interventions
Marker Environment: 1, Reproductive health: 2, Democracy: 1, Trade: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.