SA-KOS-DMT; Produktion von organischem Dünger im Kosovo



Projektträger: Consortium - Dutch Milling Technology International B.V. Land: Kosovo Fördersumme: € 500.000,00 Beginn: 01.08.2017 Ende: 31.07.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel ist der Aufbau einer Produktion für qualitativ hochwertigen Bio-Dünger im Kosovo für den lokalen sowie den EU-Markt und die Förderung einer biologischen und umweltschonenden Landwirtschaft.


Erwartete Ergebnisse


Das Projektziel ist erreicht, wenn…

- landwirtschaftliche Abfall- und Nebenprodukte für die Düngemittelproduktion langfristig zur Verfügung stehen;

- mind. 9.000 Tonnen aus Abfällen produzierter Bio-Dünger lokal vertrieben und nach Österreich exportiert wird;

- sich Bio-Dünger als Alternative zu mineralischem im Kosovo etabliert hat und Strukturen für Bio-Landwirtschaft angestoßen wurden;

- ein organisches Düngemittelgesetz im Kosovo eingeführt ist.


Zielgruppe


Von dem sehr breitenwirksamen Projekt werden über 1.075 kosovari-sche Farmer und insgesamt 10.395 Personen erreicht. Zudem profitiert die Umwelt: Es wird eine Alternative für mineralische Düngemittel geboten und es werden organische Abfälle gewinnbringend verwertet. Durch die Unterstützung der Biolandwirtschafts Wertschöpfungskette werden 5.000 saisonale Jobs geschaffen.


Maßnahmen


Konkret werden vier Maßnahmen gesetzt, um das Ziel zu erreichen:

- Produktionskapazitäten werden geschaffen und entsprechendes Equipment wie Trocknungsmaschinen und Mixer wird installiert.

- Partnernetzwerk zur Sicherung der Versorgung mit landwirtschaftlichem Abfall wird aufgebaut.

- Kapazitätsentwicklung und Bewusstseinsschaffung wird in Kooperation mit dem Ministry of Agriculture, Forestry, and Rural Development (MoA) und dem Regional Environment Center (REC) unterstützt: Landwirte werden in der Anwendung von Düngemittel geschult und Strukturen zur Förderung von Bio-Dünger/Biolandwirtschaft im Generellen werden geschaffen.

- Vertriebsnetzwerk und Export von Bio- Dünger wird vorbereitet.


Hintergrundinformation


Projektregion ist die Gjilan Region (Kravarica). Die Partner werden dort ein Joint Venture gründen. Begünstigte und Beteiligte finden sich in der Wertschöpfungskette in ganz Kosovo sowie in Mazedonien wieder. Eines der Schwerpunkte der Landesstrategie in Kosovo ist Wirt-schaft und Entwicklung – Fokus Ländlicher Raum. Dieses Projekt trägt direkt zur Entwicklung dieses Schwerpunktsektors bei.

Projektnummer 2550-16/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität Project-type interventions
Marker Environment: 1, Biodiversity: 1, Desertification: 1, Gender: 1, Poverty: 1, Trade: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.