Second UN Conference on Land-Locked Developing Countries



Projektträger: United Nations Office of the High Representative for the Least Developed Countries, Landlocked Developing Countries and Small Island Developing States Land: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 300.000,00 Beginn: 30.09.2014 Ende: 31.12.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The 2d UN Conference on Landlocked Developing Countries (LLDCs). 3-5 November 2014 in Vienna, will bring together 1.000-1.500 participants from 32 LLDCs, transit developing countries, donor countries, UN, other int’l orgs. & the private sector. Half of LLDCs (16) are also LDCs; the same number are located in Africa. Conference objectives:

1. Critical assessment of the implementation of the Almaty Programme of Action (APoA), and a new common action-oriented strategic framework for supporting LLDCs over the next decade in: harnessing international trade; boosting the private sector; regional and south-south cooperation; bridging infrastructure gaps; strengthening the legal framework on transport/transit; addressing emerging issues; building productive capacity; reducing economic and social disparities

2. Reaffirmed global commitment to addressing the special needs of the landlocked developing countries

3. Additional international support measures in favour of the landlocked developing countries to enable them to fully participate in the global trade

4. A more efficient monitoring and evaluation mechanism for the implementation of the new programme of action.

Expected Results:

1) A shared understanding of the development gaps and emerging critical issues,

2) strategies and priorities of LLDCs for addressing those challenges identified,

3) a programme adopted which adequately addresses these challenges.

ADA’s contribution enables the attendance of 230-250 participants from LLDC countries by supporting their travel expenses.

Projektnummer 2728-00/2014
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.