Servicestelle Kulturen in Bewegung 2014-2015



Projektträger: Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit Land: Austria Fördersumme: € 565.000,00 Beginn: 01.01.2014 Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


kulturen in bewegung (kibe) im VIDC ist Servicestelle und Kompetenzzentrum für Kunst und Kultur aus Afrika, Asien und Lateinamerika in Österreich. Zentrales Anliegen ist es, künstlerische Ausdrucksformen und kulturelle Initiativen aus aller Welt verstärkt in den heimischen Kultur- und Bildungsbetrieb zu integrieren, globale Zusammenhänge auf kreative/emotionale Weise zu vermitteln, Klischees aufzubrechen und Perspektivenwechsel anzuregen. Bei den Projekten stehen professionelle Kunst- und Kulturereignisse, begleitende entwicklungspolitische Informationsarbeit und der persönliche Austausch im Mittelpunkt. Das vorliegende Programm stellt eine Fortführung und Weiterentwicklung der Arbeit von VIDC-kibe dar. 2014-2015 werden 11 spezifische kulturelle Projekte entwickelt und vermittelt. Zu den weiteren Maßnahmen zählen die kontinuierliche Servicetätigkeit (Beratung, Vermittlung), Austauschprojekte mit Kunst- und Kulturschaffenden aus dem Süden (Kongo, Bhutan, Uganda), begleitende Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, die Qualifizierung und Kompetenzerweiterung von migrantischen KünstlerInnen sowie Netzwerkarbeit mit Fokus auf Web 2.0/Social Media. Inhaltlich werden u.a. Schwerpunkte zu Post 2015-Agenda (Arts for Change), Bhutan (anlässlich eines Jubiläums der österr.-bhutanischen Beziehungen), Privatsektor Creative Industries - Innovationen im Designbereich aus dem Süden (modulare Messe-Formate in Koop. mit WKÖ, Wirtschaftsservice), Umwelt/ Wasser global (wasser weg? - Kulturwanderungen), soziale Inklusion/Geschlechtergerechtigkeit (Tournee einer Clowninnen-Truppe aus Brasilien anlässlich der Fußball-WM), Weltmusik (LaLaLa-Konzertreihe für Kinder ab 3) gesetzt. Zu den Dialoggruppen zählen KünstlerInnen, Kulturveranstalter, Bildungs- und freizeitpädagogische Einrichtungen, MigrantInnen, NRO, kommunale Initiativen und Gemeinden, die Medien sowie eine kulturinteressierte Öffentlichkeit.

Projektnummer 2399-01/2014
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.