SPLASH Sanitation Research Programme



Projektträger: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Swiss Agency for Development and Cooperation) Land: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 400.000,00 Beginn: 01.04.2011 Ende: 31.12.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel



In Sub-Saharan Africa, the rates of urbanization have generally exceeded the capacities of national and local governments to plan and manage sanitation systems in an efficient, equitable and sustainable way. Improving sanitation services to the urban poor is an urgent priority that will have major positive impacts on human health and dignity, economic productivity and the environment. Research is required to support these efforts.


Therefore, SPLASH, the ERA-NET of the European Water Initiative, launched a joint research call which is funded by Austria, United Kingdom, France, Sweden and Switzerland (lead donor).


The chosen projects in the call focus on investigation of the sanitation service systems in low-income urban areas in Sub-Saharan Africa. They consider both working and dysfunctional systems by investigating and evaluating key factors for success or failure of a system. The results of the projects should contribute to: understand sustainable sanitation service chains in urban areas from a financial, social, institutional and technical point of view; determine good practice, innovative models, key success factors and barriers for the implementation of sanitation service chains for the urban poor; formulate evidence-based policy recommendations and institutional arrangements that further large-scale implementation of sustainable sanitation service chains in poor urban areas.

Projektnummer 2026-00/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.