Sprachunterricht und Freizeitbetreuung in Form von Instrumental- und Tanzunterricht für Kinder und Jugendliche



Projektträger: FALTA - Österreichische Hilfsprojekte für Menschen in Not Land: Brazil Fördersumme: € 5.000,00 Beginn: 01.08.2010 Ende: 31.07.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Für die Kinder der "Favelas" (communities) von Guararapes, Vila Cândido und Cerro Corá, in Cosme Velho, einer informellen Siedlung in Rio de Janeiro, werden Zukunfts- und Berufsperspektiven mittels Englisch-, Tanz- und Musikkursen geschaffen. Durch die sinnvolle Gestaltung ihrer Freizeit soll verhindert werden, dass diese Kinder kriminell bzw. drogenabhängig werden. Primäre Zielgruppe sind ca. 50 Kinder (ca. gleich viele Mädchen und Buben) zwischen 8 und 17 Jahren. Trotz des großen Altersunterschiedes funktioniert die Betreuung sehr gut, da die Kinder in großen Familien (durchschnittlich 4-5 Kinder) aufwachsen und im Alltag die älteren Kinder ganz selbstverständlich auf die Jüngeren aufpassen. Bei den diversen Kursen (Englisch) und anderen Aktivitäten (Tanz, Musik) sollen die Kinder allerdings nach Altersgruppen getrennt werden. Ca. 50 Kinder und Jugendliche werden täglich mehrere Stunden durch SozialarbeiterInnen betreut und unterrichtet. Da die Kinder verschiedene Schulen besuchen, in denen sowohl Vormittag als auch Nachmittag Unterricht stattfindet, muss das Betreuungsangebot ein flexibles sein. Die Kinder/Jugendlichen erhalten Instrumental- und Tanzunterricht von ausgebildeten Lehrenden und sollen zu Projektende als Sambabateria (Samba-Tanz-Gruppe) auftreten. Die Einnahmen von diesen Auftritten sollen für weitere Bildungsmaßnahmen und Aktivitäten des Projekts verwendet werden. Weiters sollen die Jugendlichen ihr "Wissen" an jüngere Kinder weitervermitteln. Die NGO Comunidade Carioca hat sich im Laufe der letzten Jahre auf diese Zielgruppe konzentriert, weil diese Kinder auf Hilfe angewiesen sind und durch das Angebot von diversen Kursen (Bildung) und Aktivitäten (Tanz, Musik) sehr gut betreut und gefördert werden können. Auch die Eltern der Kinder werden mittels Elternabenden/Schulungen (u.a. bezüglich gesunder Ernährung) miteinbezogen und dadurch positiv beeinflusst. Die Unterernährung ist eine Folgeerscheinung von Armut bzw. Mangel an Wissen und Information.

Projektnummer 2338-09/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Grundbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.