Support to the judciary of Bhuthan, Phase II, Contribution 2012



Projektträger: Gross National Happiness Commission (GNH Commission), Royal Government of Bhutan (RGoB) Land: Bhutan Fördersumme: € 600.000,00 Beginn: 01.07.2012 Ende: 30.06.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The project aims at upgrading physical access to court and justice through 3 newly constructed and user friendly district courts in Zhemgang, Tsirang and Dagana. In order to equip Judicial staff, judges as well as administrative staff with appropriate skills and knowledge four judges will have completed their master studies in law (LLM) and two support staff in engineering and financial management by 2015. Sending judges for LL.M courses abroad is highly relevant since it fosters professionalism and such courses do not exist in Bhutan. The indirect beneficiaries are the 55,525 inhabitants of Dagana, Tsirang and Zhemgang, three districts in southern Bhutan, who will attain better access to justice.


Judiciary represents one of the most important pillars of the governance sector in Bhutan. Supporting the construction of independent courts also helps to consolidate and extend their structural and institutional independence. There is a need for both improved physical infrastructure and development of human resources.


The ADC country strategy focuses in Bhutan on good governance by strengthening the Judiciary.

Together with Switzerland ADC funded the training of judicial and administrative staff as well as the construction and equipment of the district courts in Bumthang and in Trongsa in a first phase. The Supreme Court of Bhutan will also implement the second phase of the project which is in line with the Judiciary Strategic Master Plan 2006-2020 and the 10th Five Year Plan of the Bhutanese Government.

Projektnummer 2586-00/2012
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.