Tackling the underlying drivers of gender inequality in Eastern and Southern Africa with special focus on Uganda (SIGI Index)



Projektträger: Organisation for Economic Co-Operation and Development / Development Assistance Committee Land: Africa, regional/multi-country Fördersumme: € 650.000,00 Beginn: 01.05.2013 Ende: 30.06.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The 2012 Social Institutions and Gender Index (SIGI) found that Sub-Saharan Africa had the highest level of discrimination against women and girls.

The OECD Development Centre will apply the SIGI as a tool to inform the design of effective policies to tackle gender inequality in Eastern and Southern Africa with a particular focus on Uganda. Specifically, the project will involve: an in-depth study of discrimination against women in Uganda; cross-country comparison of discrimination against women for Eastern and Southern Africa in the 2014 SIGI; policy dialogue across Eastern Africa on effective policies to address discrimination against women; and technical exchange on the collection of data on discrimination against women between Eastern African and Southern African countries.

The goal is to help decision-makers to better understand the obstacles to women’s empowerment and how they can be addressed. Further, the collection of sub-national level data on discriminatory social institutions in Uganda will enable a deeper understanding of how discriminatory social institutions play out and affect development outcomes. Technical exchange between countries in the region on the measurement of discriminatory social institutions will build capacity to improve the collection of gender statistics in the medium-long term.The beneficiaries of improved data and analysis at regional level will be national women's ministries and statistical offices and Gender units/focal points in regional organisations. The ultimate beneficiaries of the project will be women and men in Uganda and Eastern Africa who will benefit from enhanced policies to promote gender equality and women's empowerment.

Projektnummer 2713-00/2013
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.