Uluguru Gewürz-Projekt



Projektträger: Nachhaltige Landwirtschaft Ostafrika (NLO) Land: Tanzania Fördersumme: € 150.000,00 Beginn: 01.01.2017 Ende: 31.12.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektziel ist die Stärkung von KleinbäuerInnen im Ruvu-Wassereinzugsgebiet der Uluguruberge in Tansania, im Bereich nachhaltiger Landwirtschaft mit Schwerpunkt Gewürzanbau und -handel.


Erwartete Ergebnisse


Erwartete Ergebnisse:

Ein staatlich anerkanntes Curriculum für das Farmer Training Centre ist erarbeitet. BäuerInnen und LandwirtschaftsberaterInnen sind in agrarökologischen Methoden und Marketingstrategien ausgebildet. Bauern und Bäuerinnen profitieren von einer Wertschöpfungskette wobei das Hauptaugenmerk auf der direkten Verarbeitung ab Hof, Produktentwicklung und Marktanbindung liegt.

 


Zielgruppe


Zielgruppe:

Insgesamt werden 1100 Bauern und Bäuerinnen und 15 LandwirtschaftsberaterInnen der Regierung direkt von diesem Projekt profitieren.

 


Maßnahmen


Das Projekt umfasst folgende Maßnahmen:

Mobilisierung der BäuerInnen um sich in Kooperativen zusammenzuschließen; Trainings in: agraökologischen Anbaumethoden mit speziellem Fokus auf den Gewürzanbau, Führungskompetenzen, Marketing, Farmdokumentation, wertschöpfende Maßnahmen, sowie Sortierung, Weiterverarbeitung und richtige Lagerung; Kennenlern-Workshops mit Interessensvertretern aus der Gewürz-Wertschöpfungskette; partizipatorische Marktforschung mit den Vermarktungs-Komitees; Begleitung der BäuerInnen durch die biologische Zertifizierung (partizipatorischen Garantie-Systems PGS); Marktanbindung; Produktvermarktung; Zudem werden Spargruppen gebildet, um benötigte Finanzierungen für Gruppenmitglieder zu tätigen.

 


Hintergrundinformation


Hintergrundinformation:

Die Uluguru-Berge sind ein biologischer Hotspot in Ostafrika. Die Gewürzbauern und -Bäuerinnen im Projektgebiet verfügen über schlechte Marktanbindung, sind nicht organisiert und folgen keinen Qualitätskriterien. Dies erschwert eine gute Preisgestaltung. Hinzu sind die Berge für die tansanische Bevölkerung von großer Bedeutung, da die steilen Hänge den Ursprung des wichtigsten Wassereinzugsgebietes der Republik bilden. Sie speisen den Ruvu-Fluss, welcher die größte Stadt Tansanias (Dar es Salaam) mit Trinkwasser versorgt. Um für die schnell anwachsende Bevölkerung weiterhin die Wasserversorgung zu gewährleisten und besser auszubauen, ist es notwendig, effektiven Wasserschutz zu betreiben. Dies kann durch nachhaltige Landnutzung, die zum Beispiel mit agrarökologischen Anbaumethoden betrieben wird, durch Aufforstung und dem Schutz des bestehenden Baumbestands erreicht werden.

 

Projektnummer 2319-08/2017
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität Project-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change adaptation: 2, Biodiversity: 2, Desertification: 2, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.