Universität URACCAN Siuna - Stärkung lokaler Kapazitäten in den Karibikregionen Nicaraguas



Projektträger: Universidad de las regiones autonoas de la costa caribe nicaraguense Land: Nicaragua Fördersumme: € 800.000,00 Beginn: 01.07.2010 Ende: 31.08.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Kapazitätsentwicklung von Fachpersonal für die Umsetzung des regionalen Entwicklungsplanes der Atlantikregionen Nicaraguas (Plan de Desarrollo de la Costa Caribe - PDCC) sowie für die Konsolidierung des Autonomieprozesses. Das Projekt wird von der Universität der Karibikregionen Nicaraguas (URACCAN), Standort Siuna, in enger Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden umgesetzt.


Die geplanten Ergebnisse umfassen:


1. Stärkung der Kapazitäten der in den Regionen ansässigen Fachleute durch gezielte Weiter- und Ausbildungsprogramme zu lokaler Wirtschaftsentwicklung und angewandter Forschung;

2. Stärkung der Führungs- und Managementkapazitäten des Personals in den kommunalen Verwaltungsorganen mit besonderem Fokus auf Frauen und Jugendliche;

3. Stärkung der Gemeinden und der lokalen, indigenen Wirtschaft, insbesondere in den Bereichen Ernährungssicherung, Produktion und Vermarktung.


Die Zielgruppe des Projekts umfasst 130 Fachkräfte aus dem universitären Bereich und von regionalen und kommunalen Regierungsinstanzen, 260 StudentInnen, 60 ProduzentInnen, über 1.600 kleinbäuerliche Familien in 21 Gemeinden, sowie die generell die Bevölkerung der Bergwerksgemeinden im Umfeld von Siuna/RAAN (ca. 85.000 Einwohner).


Zu den wichtigsten Projektmaßnahmen gehören Lehrgänge und Kurse zur Aus- und Weiterbildung und zur Spezialisierung von Fachkräften sowie die praktische Umsetzung der gelernten Inhalte gemeinsam mit den Bewohnern der umliegenden Gemeinden. Mit der Bevölkerung von 16 Gemeinden werden lokale Entwicklungspläne erarbeit, welche die Einführung von nachhaltigen Produktionssystemen für indigene und Bauernfamilien sowie die Förderung lokaler Vermarktungsnetzwerke beinhalten.



In Anbetracht des zunehmenden Fachkräftebedarfs für die Umsetzung des Regionalen Entwicklungsplanes für die Karibikregionen wird dieses Projekt einen grundlegenden Beitrag zur bedarfsgerechten Ausbildung und somit zur nachhaltigen Entwicklung der ärmsten Gebiete Nicaragua

Projektnummer 1778-00/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.