Universitätslehrgang Interdisziplinäre Lateinamerika-Studien (MA) 2015-2017



Projektträger: Österreichisches Lateinamerika-Institut Land: Austria Fördersumme: € 90.000,00 Beginn: 01.01.2015 Ende: 28.02.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der ‚Interdisziplinäre Universitätslehrgang für Höhere Lateinamerika-Studien‘ ist ein regionalspezifisches, interdisziplinäres, internationales und berufsbegleitendes Weiterbildungsprogramm zu Lateinamerika.

Internationale Vortragende aus verschiedenen Disziplinen vermitteln innerhalb der Module Politik, Kultur, Wirtschaft und Natur sozial- und naturwissenschaftliche Interdisziplinarität.

Der Lehrgang dauert sechs Semester und richtet sich an Absolventinnen und Absolventen aller Studienrichtungen, die eine berufliche Tätigkeit in den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Kommunikation, Internationale Beziehungen, Diplomatie, Entwicklungszusammenarbeit, Menschenrechtsarbeit, politische Beratung, Bildung oder Tourismus mit Schwerpunkt Lateinamerika anstreben.

Rund ein Viertel der TeilnehmerInnen stammt aus lateinamerikanischen Ländern. Ein mehrwöchiges Forschungspraktikum im Ausland gewährleistet die Verbindung zwischen Theorie und Praxis.

Der Lehrgang wird von der Universität Wien in Kooperation mit dem Österreichischen Lateinamerika-Institut durchgeführt. Er wird mit dem Titel ‚Master of Arts (MA) in Latin American Studies‘ abgeschlossen.


Resultate:

- Durchführung des Lehrgangs (seit Wintersemester 2014/15 mit neuem Curriculum) mit rund 10 Lehrveranstaltungen pro Semester;

- 20-25 Neuinskriptionen pro Jahr;

- TeilnehmerInnen aus Lateinamerika (ca. 25%) bringen ihre Perspektiven ein;

- 15-20 Master-AbsolventInnen pro Jahr;

- AbsolventInnen leisten als MultiplikatorInnen in verschiedenen Bereichen einen Beitrag zur differenzierten Auseinandersetzung mit Lateinamerika;

- rund 80 TeilnehmerInnen pro Semester an öffentlich zugänglichen Ringvorlesungen;

- im Rahmen der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zum Lehrgang werden rund 400 Personen regelmäßig über Infoveranstaltungen, Newsletter, Aussendungen u.Ä. erreicht.


Das Programm wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 389.500 mit Euro 90.000 (23,11%) für 3 Jahre gefördert.

Projektnummer 2400-02/2015
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied 0
Modalität Development awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.