UNODC contribution to the UN Regional Integrated Strategy for the Sahel (Burkina Faso, Chad, Mali, Mauritania, Niger)



Projektträger: United Nations Office on Drugs and Crime - Abt. UNODC/CPS und Abt. UNOC/FRMS Land: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 1.350.000,00 Beginn: 01.11.2013 Ende: 31.12.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The main objective of the project is to support the development of accessible, efficient and accountable criminal justice systems in the Sahel, in order to effectively combat illicit trafficking drug trafficking, organized crime, terrorism and corruption in the region. By doing so, national authorities will be in a much better position to identify and dismantle organized crime syndicates and terrorist groups active in their respective countries, which will go a long way in deterring their illicit activities. To this end, the project will strengthen the capacity of national counterparts in the following areas:

1) National legislation and regional and international cooperation mechanisms;

2) Scientific evidence in support to judicial investigations and proceedings;

3) Borders and interdiction;

4) Investigation, prosecution and adjudication of criminal cases;

5) Material and financial aspects of adjudications;

6) Fair judicial procedures and human rights; and

7) National prison systems.


The activities will primarily focus on Burkina Faso, Chad, Mali, Mauritania and Niger, and to a lesser extent on Algeria, Libya, Nigeria and Senegal. About 500 persons per year are expected to be direct beneficiaries of the activities such as trainings and regional conferences.

The project falls under the UNODC Contribution to the UN Regional Integrated Strategy for the Sahel 2013-2017, as well as the UNODC Regional Programmes for West Africa (2010-2014) and the Regional Programme for the Arab States (2011-2015). Through the implementation of project activities, UNODC will contribute to the UN Regional Integrated Strategy for the Sahel, in particular its security and governance pillars, within the political and operational frameworks of the Economic Community for West African States (ECOWAS).

Projektnummer 2601-01/2013
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.