Unterstützung der Höheren Bildung in Montenegro: Arbeitsmarktorientierte Höhere Bildung



Projektträger: World University Service-Österreichisches Komitee Land: Montenegro Fördersumme: € 762.000,00 Beginn: 01.11.2007 Ende: 30.06.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Gegenständliches Vorhaben basiert auf konkreten Bedürfnissen der montenegrinischen Bildung und Wirtschaft, sowie auf Ergebnissen verschiedener Recherchen, die insbesondere Mängel in der höheren Bildung (veraltete Lehrpläne ohne Praxisbezug und Arbeitsmarktrelevanz, keine Qualitätssicherung, mangelnde internationale Relevanz der Studieninhalte etc.) feststellten.

Ziele des Projekts sind daher:

-die weitere Entwicklung und Modernisierung der höheren Bildung in Montenegro im Einklang mit europäischen Standards durch Harmonisierung der Reformen mit Bedürfnissen des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft, mit dem Ziel, die Beschäftigungsquote der UniversitätsabgängerInnen zu steigern und die Wirtschaft zu fördern.

- Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Montenegros durch Förderung der Beschäftigung und Armutsbekämpfung, Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und Unterstützung seiner Entwicklung zu einem dynamischen und wissensbasierten Staat.

Um diese Ziele zu erreichen, sieht das Projekt folgende Maßnahmen vor:

1) Arbeitsmarktorientiertes Curriculum Projekt - Labor Market Oriented Curriculum Project (LMOCP). Das Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung maßgeschneiderter Curricula (LMOCs) durch Unterstützung ausgewählter arbeitsmarktrelevanter Lehrstühle an den Fakultäten der Universität Montenegro und Förderung der Beschäftigung von UniversitätsabgängerInnen.

2) Brain Gain Program: Internationalisierung der höheren Bildung Montenegros durch Gastvorträge emigrierter Dozenten

3) Projekt zur Qualitätssicherung - Quality Assurance Project (QAP) an der Universität Montenegro. Dieses Projekt bezweckt die Gründung von drei Zentren zur Qualitätssicherung an der Universität Montenegro, um die Systeme und Methoden zur Qualitätssicherung an dieser Universität an die europäischen Standards anzugleichen

4) Projekt zur Förderung der institutionellen bilateralen Zusammenarbeit zwischen den österreichischen und montenegrinischen Institutionen im Bereich der höheren Bildung

Projektnummer 8231-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Hochschulausbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.