Unterstützung des Integrated Planning Systems (IPS) in Albanien



Projektträger: World Bank - International Bank for Reconstruction and Development Land: Albania Fördersumme: € 500.000,00 Beginn: 15.11.2007 Ende: 30.09.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Integrated Planning Systems (IPS) ist ein umfassender Prozess mit dem Ziel, die Effizienz der albanischen Verwaltung zu verbessern und die Effektivität der öffentlichen Ausgaben zu erhöhen. Das IPS bildet den integrativen Rahmen, der existierende Planungsinstrumente und -abläufe zusammenfasst und aufeinander abstimmt, also auf existierenden Strukturen aufbaut und dadurch Verbesserungen von innen heraus bewirkt. V.a. sollen der mittelfristige Budgetprozess gestärkt sowie die Prioritätensetzung und Politikformulierung verbessert werden. In diesem Kontext werden derzeit 23 Sektor- u. 10 Querschnittsstrategien erstellt und die nationale Entwicklungsstrategie (NSDI) fortgeschrieben. Auch die Effektivität der Gebergelder wird gesteigert.


Das IPS wurde bereits 2005 nach langem und konstruktivem Dialog zwischen Regierung und Geberländern vom Ministerrat beschlossen. Die ADA war seit Beginn der Gespräche 2004 an der Planung und Konzeption des IPS beteiligt. In allen Phasen der Vorbereitung gab es starkes Ownership der albanischen Regierung, die den Prozess stets vorantrieb. Für die Koordinierung und Umsetzung des IPS ist das DSDC (Department for Strategy and Donor Coordination) zuständig.


Österreich war eines der ersten Länder, welches eine finanzielle Unterstützung in Aussicht stellte. Das Resultat ist ein multi-donor Trust Fund, der von ingesamt 6 Ländern (EU, NL, UK, IT, S) gespeist und von der Weltbank verwaltet wird. Der Gesamtbeitrag der internationalen Gemeinschaft beläuft sich auf EUR 7.19 Mio, die albanische Regierung wird durch in-kind Leistungen zur Umsetzung des IPS beitragen. Der Beitrag der OEZA zu diesem Trust Fund entspricht dem Geiste der Paris Declaration.

Projektnummer 8153-00/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.