Wasser/Hygiene Projekt West Arsi



Projektträger: Österreichisches Rotes Kreuz Land: Ethiopia Fördersumme: € 100.000,00 Beginn: 01.07.2010 Ende: 31.12.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Coverage levels for water and sanitation in Ethiopia are among the lowest in the world. According to official figures, 41.2 per cent of households have access to safe water, and 21.34 per cent of households have access to sanitation facilities. Almost three quarters of health problems in children and communicable diseases originate from the environment. Diarrhoeal disease alone accounts for 46 per cent of total under-five mortality (source: UNICEF, 2007).


Personal hygiene and sanitation practices in West Arsi Zone are poor, water is scarce and of poor quality. This situation causes Acute Watery Diarrhoea to remain a recurring problem in West Arsi. In 2006, an outbreak with more than 7.000 reported cases led to 50 deaths.


Goal of the Project is the reduction of water-born diseases and water and sanitation related problems for the population in Kebete Kebele (around 8.200 persons), Kofale woreda, West Arsi zone, Oromyia Region through:

- Access to safe water and rapid installation of sanitary facilities for faecal deposition by establishing 15 water points and equipping all target households with latrines.

- Training of 20 volunteers in "Community Based Health and First Aid" and 40 volunteers in "Participatory Health and Sanitation Transformation".

- Increased capacity of Ethiopian Red Cross Society branch in West Arsi

- Strengthened management and technical capacity will be reached through external and internal trainings/workshops/transfer of knowledge in managerial and technical aspects of development projects

- Improved infrastructural/logistical capacity will be achieved through expansion of the office structure, purchase of office furniture and technical equipment

- Improved financial capacity of the branch and sustainability will be reached by expansion of income-generating activities

Projektnummer 2319-03/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.