Water Futures and Solutions Initiaitve (WFaS)



Projektträger: Internationales Institut für angewandte Systemanalyse-International Institute for Applied Systems Analysis Land: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 300.000,00 Beginn: 01.01.2014 Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der vorliegende Vertrag legt einen Beitrag zur 1. Phase der Water Futures and Solutions Initiative (WFaS) des International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) mit Sitz in Laxenburg fest.

Ziel der WFaS-Initiative ist die Entwicklung von Modellierungsszenarien und Lösungsansätzen für eine nachhaltige Nutzung von regionalen und weltweiten Wasserressourcen. Diese sollen helfen, den Mittel- und Ressourceneinsatz für die Schaffung von globaler und regionaler Wassersicherheit effizient zu gestalten.

Mit der 1. Projektphase werden folgende Ergebnisse erreicht:

1. Prognosen zur demographischen und wirtschaftlichen Entwicklung und Abschätzung der damit verbundenen wasserrelevanten sektoralen Variablen für ausgewählte Entwicklungspfade (Shared Socio-economic Pathways, SSPs).

2. Abschätzung des künftigen Wasserbedarfs in Haushalten, Landwirtschaft, Industrie und Energieproduktion für ausgewählte Entwicklungspfade.

3. Multi-Modell Ensembles zukünftiger Wasserverfügbarkeit und Nachfrage auf der Basis von IPCC Klimaszenarien des 5. Klimaberichts.

4. Auswertung der Fast-Track Szenarien-Ergebnisse für die Analyse geographischer und sektoraler wasserbezogener Entwicklungsrisiken.

5. Abschließende Fast-track Analyse der Vernetzungen und Abhängigkeiten bezüglich des Wasser-Ernährung-Energie-Klima-Ökosystem Nexus.

Der Bericht und die Analyseergebnisse werden beim 7. Weltwasserforum im Mai 2015 in Korea präsentiert und damit ca. 35.000 Besuchern aus 170 Ländern mit 110 – 115 Ministern und Staatssekretären zugänglich gemacht. Der Bericht wird auf der IIASA Web-Seite mit montal. 20.000 – 30.000 BesucherInnen veröffentlicht und es werden ca. 50 downloads pro Monat erwartet.

Die Finanzierung setzt sich aus Mitteln der OEZA (EUR 200.000,--), sowie Mitteln des BMLFUW (EUR 100.000,--) zusammen.

Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen.

Projektnummer 2725-00/2014
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.