WP Kooperation für eine wirtschaftliche und ökologisch nachhaltige landwirtschaftliche Produktion in Mali, Westafrika



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - Turk Winter Mali Land: Mali Fördersumme: € 200.000,00 Beginn: 15.06.2016 Ende: 14.06.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt zielt auf die Etablierung und Absicherung des Einsatzes organischen Düngers in Mali und den angrenzenden Nachbarstaaten für wirtschaftliche und ökologisch nachhaltige landwirtschaftliche Produktion ab. Durch den Aufbau von Vermarktungs- und Wertschöpfungskreisläufen unter besonderer Berücksichtigung von Klein- und Biolandwirtschaften, wird die lokale Biodüngerproduktion in Mali gestärkt.


Erwartete Ergebnisse


Im Zuge der dreijährigen Projektphase wird einerseits langfristig die lokale Biodüngerproduktion in Mali etabliert, um den lokalen Markt aber auch allgemein die westafrikanische Region mit vor Ort-produziertem, hochwertigen Dünger zu versorgen. Insgesamt werden 50 Sammelstellen zur Sammlung von Rohstoffen zur Biodüngerproduktion errichtet werden. Ziel ist, 500 Tonnen Düngermittel in Mali zu produzieren, um 16.000 ha landwirtschaftliche Fläche düngen zu können. 6.750 landwirtschaftliche Clans in Mali und Nachbarstaaten werden von dem Projekt profitieren, insgesamt sind 135.000 Personen durch das Projekt begünstigt. 2 Arbeitsplätze werden zudem lokal geschaffen. Der Ertrag von 250 Clans wird durch die effiziente Nutzung des Düngers um 30% steigen.


Zielgruppe


6.750 landwirtschaftliche Clans sind Zielgruppe des Projektes, mit besonderer Berücksichtigung von Kleinbauern und -bäuerinnen. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Einbindung von Frauen gelegt: von den 360 Landwirten sind mind. 50% Frauen, die in der Initialphase geschult werden, die ebenso als Multiplikatoren agieren. Durch den Aufbau von biologischen Wertschöpfungsketten wird zudem Einkommen bei KleinproduzentInnen geschaffen. Der lokale Beteiligte AGRA Africa wird in seinem Geschäftsmodell bestärkt, um aus den südlichen Regionen Malis (ausgehend von Bamako) landwirtschaftliche Flächen mit Biodünger zu bedienen.


Maßnahmen


In der Initialphase wird mit importiertem Bioagenasol aus Österreich und die Verifizierung des Produktionspotentials durch Versuche und Praxisanwendungen, sowie Optimierung des Mengeneinsatzes, die Biodüngerproduktion getestet und gestartet. Schulungen zur Nutzung für LandwirtInnen führen zu einem Know-How Transfer, um die effiziente Bewirtschaftung zu gewährleisten. In einer zweiten Phase ist der Aufbau einer eigenen Düngerproduktion in Mali geplant, die durch das Sammeln von vewertbaren Rohmaterialien und Vereinbarungen mit den lokalen LandwirtInnen gewährleistet wird. Mittelfristig wird so der Export aus Mali in die westafrikanischen Staaten ermöglicht werden. Hierzu werden zusätzlich Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung bei staatlichen Behörden gesetzt, um auf die positiven Wirkungen des biologischen Düngers aufmerksam zu machen.


Hintergrundinformation


Die Machbarkeitsstudie 2551-02/2014-SUB03 hat das Projektdesign informiert.

Projektnummer 2550-13/2016
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied 200000
Modalität Project-type interventions
Marker Environment: 1, Desertification: 1, Gender: 1, Poverty: 1, Trade: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.