7. Entwicklungspolitische Filmtage Linz: Sudan - Friede auf Zeit?



Projektträger: Interdisziplinären Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit (IEZ) der Johannes Kepler Universität Linz Land: Austria Fördersumme: € 4.000,00 Beginn: 01.03.2010 Ende: 31.01.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Oktober 2010 veranstaltet das Interdisziplinäre Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit zum siebten Mal die Entwicklungspolitischen Filmtage im Linzer Moviemento Kino. Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema Sudan wird, wie in den vorangegangen Jahren, über das Medium Film eine Region und deren entwicklungspolitischen Aspekte vorgestellt. Einerseits richten die OrganisatorInnen einen kritischen Blick auf die Entwicklungen im nordostafrikanischen Land kurz nach den Wahlen und dem Ablauf des Friedensvertrages, andererseits werden die koloniale Vergangenheit und die aktuellen entwicklungspolitischen Probleme beleuchtet. Aber auch die kulturelle Vielfalt und die Sehenswürdigkeiten des touristisch nur im Nordosten erschlossenen Landes sollen vermittelt werden. Die Filmvorführungen sind in ein sechstägiges Rahmenprogramm mit einem Eröffnungsfest, Podiumsdiskussionen mit sudanesischen Gästen, einer Lesung sowie einem Kulturprogramm im Moviemento Kino eingebettet. Weiters wird in Kooperation mit dem Offenen Kulturhaus und dem Verein Stadtwerkstatt (mit Unterstützung des VIDC) ein Konzert mit dem sudanesischen Musiker Omer Ihsas & the Peace Messengers organisiert. Erneut fungieren das Café Gelbes Krokodil und das Foyer des Moviemento-Kino als Kommunikations- und Präsentationsplattform für oberösterreichische entwicklungspolitische NRO. Geplant sind Medienkooperationen mit Ö1, ORF-Landesstudio OÖ sowie weiteren regionalen Radio- und Fernsehsendern und Printmedien. Die Projektaktivitäten richten sich an die breite Öffentlichkeit sowie an ein entwicklungspolitisch interessiertes Publikum.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 17.015,- in der Höhe von EUR Euro 4.000,00- (23,51 %) gefördert.

Projektnummer 2399-24/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.