8. Lateinamerika-Filmwoche Salzburg 2009



Projektträger: Lateinamerika-Komitee Salzburg Land: Austria Vertragssumme: € 4.500,00 Beginn: 01.09.2008 Ende: 30.06.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Von 20. bis 30. April 2009 veranstaltet das Lateinamerika-Komitee Salzburg die 8.Lateinamerika-Filmwoche im DAS KINO in der Stadt Salzburg.


Die Veranstaltung gibt einen šberblick ber das aktuelle Filmschaffen in Lateinamerika der letzten zwei bis drei Jahre, in dem sich wirtschaftliche, politische, soziale und kulturelle Realit„ten der L„nder widerspiegeln. Ein qualit„tsvoller Querschnitt durch die Bereiche Spiel- und Dokumentarfilm soll das Publikum anregen, sich mit diesen Realit„ten auseinanderzusetzen, aber auch die eigene Lebensrealit„t zu reflektieren und Zusammenh„nge zu erkennen.


Den Themenschwerpunkt 2009 bilden aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklungen in Lateinamerika.


Das Filmprogramm wird erg„nzt durch ein Begleitprogramm aus Diskussionen, Filmgespr„chen und Begegnungen mit RegisseurInnen, Info- und Bchertisch, Barbetrieb mit Produkten aus Fairem Handel, Feedbackm”glichkeit fr die ZuschauerInnen sowie Radiosendungen in Kooperation mit dem Freien Radio Salzburg ("Radiofabrik").


Neben lateinamerika- und filminteressiertem Publikum wird ein besonderer Fokus auf die Zielgruppe Jugendliche gelegt. Spezielle Angebote fr Schulen sollen das Interesse von Lehrern und Lehrerinnen wecken. Als weitere MultiplikatorInnen werden auch SprachkursleiterInnen und JournalistInnen angesprochen.


Kooperationspartner sind Medien, NRO und Bildungseinrichtungen und Universit„tsinstitute (Publizistik, Romanistik) in Salzburg sowie Programmkinos in anderen Bundesl„ndern. Entwicklungspolitische Organisationen haben die M”glichkeit, sich im Rahmen der Filmwoche zu pr„sentieren.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 50.000,00 in der H”he von EUR 4.500,00 (9%) gef”rdert.

Projektnummer 2399-13/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.