Abschlussphase PAARSS II, Ländliche Wasserversorgung und Siedlungshygiene Sofala



Projektträger: Provincial Directorate of Public Works and Housing of Sofala Land: Mozambique Vertragssumme: € 375.000,00 Beginn: 01.08.2006 Ende: 31.08.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die nationale Strategie Mosambiks der Wasserversorgung und Siedlungshygiene basiert auf Nachfrage und Kostenbeteiligung. Sie beinhaltet die Förderung von Infrastrukturmaßnahmen, an deren Planung die Gemeinden einbezogen werden. Und die die Provinzdirektionen als Koordinations- und Kontrollorgane für Wasserbau und Siedlungshygiene und die technischer Weiterbildung des Personals der Distriktsverwaltungen werden in ihrer Kapazitätsbildung unterstützt. Ein sicherer Zugang zu Trinkwasser und Abwasserentsorgung ist ein wichtiger Bestandteil der nationalen Armutsminderung.


Im Rahmen des Landesprogramms Mosambik fördert die OEZA die Umsetzung dieser nationalen Wasserstrategie durch das Projekt PAARSS II in 5 Distrikten (Marromeu, Cheringoma, Dondo, Búzi, Chibabava) und 2 Munizipien (Marromeu, Dondo) in der Provinz Sofala.


Die externe Bewertung der bisherigen Ergebnisse (Herbst 2005) stellt fest, dass PAARSS II ein sehr erfolgreiches Projekt ist und maßgeblich zur Verbesserung von Wasserversorgung und Siedlungshygiene in der Provinz Sofala beigetragen hat.


In dieser 6-monatigen Abschlussphase von PAARSS II werden noch anstehende Infrastrukturmaßnahmen (Brunnen, Wasserversorgungsstellen, sanitäre Einrichtungen) abgeschlossen. Die vereinbarten Weiterbildungsmaßnahmen werden mit den technischen MitarbeiterInnen der subnationalen Verwaltung und der Wassernutzergemeinschaften durchgeführt. Und es erfolgt die Finanzierung der lokalen Projektdurchführungskosten (Gehälter lokales Personal und Bürobetrieb).


Der Projektpartner ist die Provinzregierung Sofala (Provincial Directorate for Public Works, Department for Water and Sanitation). Die Zielgruppe sind die Familien in den ausgewählten Projektgebieten. Die technischen MitarbeiterInnen der Provinzregierung, der Distriktadministration sowie der private Sektor (sämtliche Infrastrukturmaßnahmen werden lokal vergeben) werden durch dieses Vorhaben begünstigt.

Projektnummer 2003-02/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.