Abwasserentsorgung Cucer-Sandevo



Projektträger: Hydro Ingenieure Umwelttechnik GmbH Land: Macedonia Vertragssumme: € 1.650.000,00 Beginn: 15.12.2005 Ende: 31.10.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Gemeinde Cucer-Sandevo wurde im Rahmen des lokalen Reorganisationsprogramms 1996 gegründet. Sie liegt ca. 12 km nördlich von Skopje und zählt rd. 11.000 Einwohner in 13 Dörfern.

Die Gemeinde war in der Vergangenheit bereits im Rahmen von Projekten im Bereich der Wasserversorgung Förderempfänger der ADA . Der weiterhin bestehende Handlungsbedarf, speziell im Abwassersektor, begründet eine weitere Unterstützung der Gemeinde.

Es bestehen im Projektgebiet keine Schmutzwasserkanäle zur Ableitung des anfallenden Abwassers und in Folge auch keine Abwasserreinigungsanlage.

Im ggs. Projekt ist vorgesehen, in einer ersten Ausbaustufe, die Ortschaften Brazda, Gluvo und Mirkovci mit insgesamt ca. 650 Haushalten in das Abwasserentsorgungsprojekt zu integrieren.

Die geplante Abwasserreinigungsanlage wird auf 3.000 Einwohnergleichwerten (EGW) ausgelegt und wird so konzipiert, dass die volle Funktionsfähigkeit gegeben ist und gleichzeitig jederzeit ein Ausbau der Anlagen, für die Erweiterung des Entsorgungsbereiches auf weitere Ortschaften (9.000 - 10.000 EWG) möglich ist. Zur Entsorgung der Siedlungsgebiete im vorgesehenen Bereich ist die Errichtung von Ortskanalisation und von Transportleitungen im Umfang von rd. 7.500 m erforderlich.


Besonderes Augenmerk wird auf eine einfache technische Betriebsweise und eine möglichst geringe Betriebs- und Errichtungskosten der Anlagen gelegt.


Neben den Errichtungsmaßnahmen sind als wesentliche Projektkomponenten Schulungs- und Unterstützungsmaßnahmen für den technischen und wirtschaftlichen Betrieb der Anlage vorgesehen. Damit soll gewährleistet werden, dass das Kanalnetz und die Reinigungsanlage vom bestehenden Kommunalbetrieb entsprechend und nachhaltig betrieben und gewartet werden können.

Projektnummer 8087-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.