Afrika Schwerpunkt: Internationales Kinderrechte Camp 2010 - Train for Change



Projektträger: Österreichische Kinderfreunde Land: Austria Vertragssumme: € 10.400,00 Beginn: 01.05.2010 Ende: 31.10.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Österreichischen Kinderfreunde organisieren im Sommer 2010 in Kooperation mit der tschechischen Kinder- und Jugendorganisation Pionyr das zweiwöchige internationale Kinder- und Jugendcamp "Train For Change" in Kärnten und Brno. Zielgruppe sind ca. 1000-1200 Kinder und Jugendliche aus etwa 25 Ländern, davon etwa 300-400 ÖsterreicherInnen.

Das Programm umfasst rund 130 Workshops für drei Altersstufen, die folgende Themen behandeln:

Poverty - Kinderarmut (Ursachen und Zusammenhänge von Armut, Kinderarbeit und Ausbeutung); Children´s Rights (weltweite Lobbyisierung von Kinderrechten); Gender Roles (Antidiskriminierung von sexuellen Orientierungen); Prejudices and Stereotypes (Racism); The World´s Ecenomic System; Climate Change (Auswirkungen und Strategien gegen den Klimawandel). Weiters stehen gemeinsame Aktivitäten wie Lagerfeuer, Wanderungen, Kulturaustausch, Tanz-Workshops, Erstellung von Video-Filmen, Sportwettbewerbe, Plan- und, Rollenspiele, Forumtheater, Diskussionen sowie Gruppen- und Partnerarbeit auf dem Programm. Parallel dazu ist ein "Afrika-Schwerpunkt" geplant. Dieser beinhaltet die Organisation eines "African Day", die interaktive Ausstellung "History of Africa", Rollenspiele mit der Organisation Action Enfance Senegal, 2 Tanzworkshops, ein Fußball-Turnier und eine "Africa-Solidarity-Party". Dazu werden 12 Jugendliche aus drei bis fünf afrikanischen Jugendorganisationen eingeladen. Das Projekt versteht sich als Beitrag zu interkulturellem nonformalem Lernen, mit dem Ziel die globalen Problemregionen und die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung von Armut und Ausbeutung zu verstehen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 254.000,- in der Höhe von EUR Euro 10.400,- (4,09%) gefördert.

Projektnummer 2397-23/2010
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.