Alpbacher Seminarwoche: Seminar: Vertrauen bauen: Entwicklungspolitik



Projektträger: Europäisches Forum Alpbach (EFA) Land: Austria Fördersumme: € 4.000,00 Beginn: 15.08.2009 Ende: 15.09.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Seminarwoche beim Europäischen Forum Alpbach 2009 (Thema: Vertrauen) bildet den Auftakt aller Gespräche und beleuchtet innerhalb einer Woche im wissenschaftlichen Diskurs zehn bis zwölf aktuelle Themenbereiche außerhalb etablierter Forschungsstätten unter Beteiligung von WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Disziplinen.


Eines der Seminare unter der Leitung von Prof. Wolfgag Dietrich widmet sich dem Thema "Vertrauen bauen: Entwicklungspolitik" ("Building Trust - Development Cooperation").


Im Rahmen des vorliegenden Projekts wird zwölf einschlägig interessierten und ausgebildeten Studierenden aus Entwicklungsländern, die den Master-Lehrgang für Peace Studies der Universität Innsbruck absolviert haben, die Teilnahme an diesem Seminar ermöglicht.

Die Studierenden aus Entwicklungsländern erhalten so die Gelegenheit, an einem internationalen Kongress teilzunehmen, der sich u. a. einschlägig mit Fragen der Entwicklungs- und Friedenspolitik beschäftigt.

Der Nutzen ihrer Teilnahme für die österreichischen TeilnehmerInnen liegt vor allem in der Einbringung verschiedener Perspektiven aus betroffenen Entwicklungsländern. Die Verbesserung des Verständnisses für deren Anliegen sowie der Austausch über die Erfahrungen der internationalen TeilnehmerInnen werden ebenfalls als essentieller Bestandteil für den Erfolg des Seminars angesehen. Weiters bietet Alpbach als Ort der Begegnung eine Möglichkeit, um durch die Teilnahme von Personen aus Entwicklungsländern das entwicklungspolitische Interesse der österreichischen TeilnehmerInnen zu wecken und zu vertiefen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 225.180,00 in der Höhe von EUR 4.000,00 gefördert

Projektnummer 2400-12/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.