Alphabetisierung und ländliche Entwicklung



Projektträger: Volkshilfe Solidarität Land: Burkina Faso Vertragssumme: € 73.000,00 Beginn: 01.01.2008 Ende: 31.12.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt orientiert sich an der Entwicklungsstrategie Burkina Fasos mit seinen Dezentralisierungsbestrebungen und der Priorität für die Landwirtschaft. Nachhaltige Armutsbekämpfung setzt bei den Menschen in ländlichen Gebieten und ihren Fähigkeiten an. Sie unterstützt ihre Selbstorganisation, die Befähigung zu eigenständiger Weiterentwicklung und die Stärkung lokaler Strukturen. Interessierte Gemeinden haben sich 1991 zur "Association Ma-negdbzânga" (AM) zusammengeschlossen. Von Beginn an wurde dieser Verband in den Aufbautätigkeiten durch Alphabetisierung für Erwachsene, aber auch fachliche Weiterbildungen in den Bereichen Landwirtschaft, Ökologie, Handwerk, Geschäftsführung und Kreditfonds, Gesundheit unterstützt. Durch die Stärkung der organisatorischen und institutionellen Kapazitäten der Association und der ländlichen Gemeinden, die Schaffung von nachhaltiger Nahrungssicherheit dank neuer Anbautechniken, Nutzung der Zwischensaison, Viehzucht wie auch die Verbesserung der Gesundheitssituation im Projektgebiet und die Förderung der Menschenrechte, Demokratie und pädagogischen Innovationen soll die Armut in den ländlichen Regionen reduziert werden.

Direkt Begünstigte sind die Mitglieder der 60 AM-Komitees in 60 Dörfern (1305 Mitglieder, davon 615 Frauen) sowie der Vorstand der Association; indirekt die Bevölkerung in den 5 Provinzen der Projektregion sowie die ländlichen Gemeinden, ca. 15.000 Personen.

Konkrete Projektziele

- Schaffung von Nahrungssicherheit dank neuer Anbautechniken, Anbau in der Zwischensai-son, Viehzucht, und Ausweitung von Einkommen schaffenden Aktivitäten

- Verbesserung der Gesundheitssituation im Projektgebiet

- Förderung der Menschenrechte, des Bildungsstandes und der Gemeinde-Demokratie im Projektgebiet

- Stärkung der organisatorischen und institutionellen Kapazitäten der Association Ma-negdbzânga (AM) und der ländlichen Gemeinden.

Projektnummer 2319-11/2007
Mittelherkunft OEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.