Assistance to Sudanese and other Refugees in Uganda 2009



Projektträger: United Nations High Commissioner for Refugees Land: Uganda Vertragssumme: € 300.000,00 Beginn: 01.01.2009 Ende: 31.12.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Since 2006, the Northern part of Uganda has remained calm even though international efforts to have the LRA demobilized and sign a peace agreement with the Ugandan Government have not proved successful.


The Ugandan government proclaimed a progressive refugee law in 2006, allowing all refugees to seek asylum and enabling most of them to have access to land and the right to work, once refugee status has been granted. However, this is yet to become fully operational and UNHCR continues to assist refugees in settlements, and to support the government in improving the quality of its protection and asylum procedures and systems and in the capacity building of the asylum authorities.


The objectives of the project are:


1. Ensuring protection for all refugees and asylum seekers, including access to asylum,

protecting against refoulement, violence, abuse and gender based violence, and

maintaining the civilian character of refugee settlements.


2. Pursuing the social and economic rights of persons of concern focusing on primary

health care, including reducing malnutrition, malaria and enabling access to primary

education, women's empowerment, and self-reliance.


The Austrian contribution will support activities in the following sectors:

¢ Health and nutrition

¢ Community services

¢ Protection and monitoring


Activities will be primarily implemented for approximately 55,000 Sudanese refugees in Moyo, Adjumani, Arua, Yumbe, Hoima, Masindi and Kigumba districts. In addition there are also a small number of Congolese, Kenyan, Rwandan and other refugees benefiting from the activities.


The UNHCR Annual Program in Uganda and subsequently this project are part of the UN CAP 2009.

Projektnummer 2371-00/2009
Mittelherkunft OEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.