Ausbau und Konsolidierung des Programms Entwicklungs- und Unternehmenspartnerschaften



Projektträger: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Land: Austria Vertragssumme: € 1.250.000,00 Beginn: 27.02.2006 Ende: 28.02.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Gemäß EZA-Gesetz sollen die entwicklungspolitischen Ziele der OEZA auch durch die verstärkte Einbeziehung und Nutzung des Potentials der österreichischen bzw. europäischen Wirtschaft erreicht werden. Durch die Einführung der beiden Kooperationsinstrumente "Entwicklungspartnerschaften" (öffentlich-privat) und "Unternehmenspartnerschaften" (business-to-business) hat die OEZA konkrete Mechanismen zur Umsetzung von Vorhaben geschaffen, die sowohl im kommerziellen Interesse der beteiligten Unternehmen als auch im entwicklungspolitischen Interesse des Ziellandes bzw. der Zielgruppen der Entwicklungszusammenarbeit liegen. Die OEZA will dadurch


" Synergiepotentiale zwischen öffentlichen und privaten Leistungen nutzen und zusätzliche private Mittel für entwicklungspolitische Anliegen mobilisieren;


" die positiven Entwicklungseffekte privater Wirtschaftsbeziehungen und Investitionen maximieren und so die Lebens- und Wirtschaftsbedingungen in den Partnerländern langfristig verbessern;


" durch komplementäre öffentliche Leistungen die Nachhaltigkeit und Effizienz privatwirtschaftlichen Engagements erhöhen und damit positive gesamtwirtschaftliche Effekte erzielen;


" lokale Klein- und Mittelbetriebe durch Partnerschaften mit europäischen Unternehmen stärken und Ihnen ermöglichen, die Chancen der Globalisierung zu nutzen und einen Beitrag zur Armutsbekämpfung zu leisten.


Im Rahmen dieses Projekts werden externe Leistungen zum Ausbau und zur Konsoliderung des Kooperationsprogramms mit der Wirtschaft bzw. zu dessen Umsetzung erbracht:

(1) Aufbauassistenz (Bekanntmachung der neuen Kooperationsformen, gezielten Ansprache und Beratung von Unternehmen, Unterstützung bei der Entwicklung von Projektideen und -konzepten), (2) Projektprüfung und Treuhandabwicklung und (3) Monitoring und Erfolgskontrolle.

Projektnummer 2333-00/2005
Mittelherkunft OEZA
Sektor Geschäftwesen und andere Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.