Ausbildung für unterprivilegierte Jugendliche, Kasachstan



Projektträger: ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten Land: Kazakhstan Fördersumme: € 50.000,00 Beginn: 01.01.2007 Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Einstieg in den Arbeitsmarkt der Jugendlichen aus der Umgebung von Almaty scheitert meistens bereits an einer unzulänglichen Berufsvorbereitung. Marginalisierte Jugendliche sind besonders gefährdet, ihre Ausbildung abzubrechen und in der Kriminalität zu enden. Die Berufsvorbereitungskapazität der Jugendinstitutionen (Oberstufenschulen, Berufsschulen und Jobvermittlung) ist zu schwach und muss verstärkt werden. Außerdem fehlt es an der Kommunikation zwischen den Ausbildungsschienen und dem Arbeitsmarkt: Initiativen, welche diese Zusammenarbeit fordern, werden benötigt.


Ziel des Projekts ist, die Kapazität und Kompetenz der oben genannten Jugendinstitutionen aufzubauen, damit sie vor allem marginalisierte Jugendliche effizient auf das Berufsleben vorbereiten und Beratung bieten können.


Die erste Zielgruppe des Projektes besteht aus Lehrern und Schulleitern von 6 Oberstufen- und Berufsschulen, die spezifische Kenntnisse und didaktisches Material benötigen, um das Problem des Einstiegs von marginalisierten Jugendlichen in den Arbeitsmarkt qualifiziert angehen zu können.


Die zweite Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahre - mindestens 70% davon sind marginalisierte Jugendliche - die gefährdet sind, ihre Ausbildung abzubrechen und dadurch in der Kriminalität zu enden.


Das Projekt implementiert erstens Sensibilisierungs- und Trainingsaktivitäten für Lehrer und Schulleiter. Zweitens werden marginalisierte Jugendliche intensiv und spezifisch gestärkt und orientiert. Schließlich werden die Projektergebnisse den betroffenen öffentlichen Stellen präsentiert, um sie für die Problematik zu sensibilisieren.

Projektnummer 8108-13/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.