Bedarfsanalyse der NAPS/PiA Seminare und postgradualen Ausbildungen



Projektträger: Prof. Dr. Fahrenhorst Brigitte Land: Africa, regional/multi-country Fördersumme: € 25.102,00 Beginn: 15.02.2006 Ende: 30.06.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die OEZA finanziert seit 1997 ein vom Austrian Centre for Peace and Conflict Resolution (ASPR, Schlaining) durchgeführtes Seminar über Friedenssicherung und Konfliktprävention (NAPS) im östlichen und südlichen Afrika. Weiters finanziert die OEZA die Teilnahme von Personen aus Entwicklungsländern an dem postgradualen Hochschulkurs 'Peace and Development' der EPU (European Peace University) in Schlaining.

Ziel dieser Bedarfsanalyse ist es darzustellen, ob das gegenwärtige Konzept der NAPS Seminare und des Netzwerkes sowie die postgradualen Lehrgänge dem aktuellen Bedarf und den Anforderungen im östl. und südl. Afrika noch entsprechen. Dabei soll auch untersucht werden, ob die ausgebildeten Experten auf dem Gebiet der Friedenssicherung tatsächlich noch dem Bedarf regionaler und überregionaler afrikanischer Organisationen entsprechen. Zu diesem Zweck wird die beauftrage Konsulentin neben intensiven Literatur- und Internetrecherchen auch eine Dienstreise nach Addis Abeba und Nairobi durchführen, um Vorort Gespräche mit der Afrikanischen Union, Institutionen und NGO's, die in der Ausbildung und Training im Bereich Friedenssicherung tätig sind, sowie mit einigen internationalen Gebern zu führen.

Die Bedarfsanalyse soll als Grundlage für eine Entscheidung der ADA über die weitere Gestaltung von Ausbildungs- und Fördervorhaben im Bereich Friedenssicherung und Konfliktprävention dienen.

Projektnummer 2403-00/2006
Mittelherkunft OEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.